Jena als Optik- und Photonik-Standort weiter gestärkt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.09.2010 16:49

Jena als Optik- und Photonik-Standort weiter gestärkt

Ute Schönfelder Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Erweiterungsbau des Instituts für Angewandte Physik der Uni Jena ist heute (22.9.) eingeweiht worden

    Jena (22.09.10) Arbeitsplätze für 24 weitere Wissenschaftler, 215 Quadratmeter zusätzliche Büro- und 176 Quadratmeter neue Laborfläche – darüber verfügt seit heute (22. September) das Institut für Angewandte Physik (IAP) der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Nach wenigen Wochen Bauzeit ist der Erweiterungsbau des Instituts in der Albert-Einstein-Straße auf dem Beutenberg-Campus eingeweiht worden.

    „Wir freuen uns, dass wir nun zahlreichen Ideen und Initiativen ein neues Zuhause geben können“, sagt Institutsdirektor und „Hausherr“ Prof. Dr. Andreas Tünnermann. Der Optik-Experte verweist damit vor allem auf die zahlreichen neu eingeworbenen Drittmittelprojekte, die nun in dem neuen Forschungsgebäude angesiedelt werden. „Hier wird künftig z. B. zu Photovoltaikzellen der neuen Generation mit einer höheren Lichtausbeute geforscht und Technologien für Mikrooptiken auf der Basis von photonischen Nanomaterialien entwickelt.“
    Dazu stehen u. a. ein neues Elektronenmikroskop, ein Photoelektronen-Emmissionsmikroskop zur Erforschung plasmonischer Anregung in Nanostrukturen sowie ein Femtosekunden-Lasersystem zur Verfügung, mit dem sich ultraschnelle Licht-Materie-Wechselwirkungen untersuchen lassen.

    „Damit manifestiert das IAP seinen Ruf als innovativer Kooperationspartner innerhalb der Universität sowie für andere Forschungseinrichtungen und die Wirtschaft“, betont der Kanzler der Universität, Dr. Klaus Bartholmé. Das Institut habe sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch entwickelt. „Durch die Ausrichtung der Forschungsschwerpunkte an neuen strategisch nachhaltigen Themen konnten Förderer sowohl in der Industrie als auch der Freistaat Thüringen, Bund und EU überzeugt werden, die Jenaer Optik- und Photonik-Forschung zu unterstützen“, so Bartholmé weiter.

    Neben neuer Infrastruktur für die Forschung beherbergt der Erweiterungsbau auch zusätzliche Räume für die Lehre, insbesondere für das internationale forschungsorientierte Ausbildungsprogramm der 2008 gegründeten „Abbe School of Photonics“.

    Der universitären Ausbildung in diesem Bereich komme nicht zuletzt eine entscheidende wirtschaftliche Bedeutung zu, unterstreicht Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie. Optik und Photonik seien in den vergangenen Jahren zu einem der wesentlichen Wachstumsmotoren der europäischen und der deutschen Wirtschaft geworden. Doch nur mit hochqualifizierten Fachkräften könne sich das durch optische Innovationen initiierte Wachstum fortsetzen, so der Minister. Jena und seine Universität seien auf dem Weg, sich dabei als eines der international führenden Zentren der forschungsorientierten Ausbildung zu etablieren.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Tünnermann
    Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 947800
    E-Mail: tuennermann[at]iap.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Physik / Astronomie
    regional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Auf dem Beutenberg-Campus in Jena wird am Mittwoch (22.09.2010) der Erweiterungsbau am Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität eingeweiht. Von links: Staatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel, der Kanzler der Universität Jena Dr. Klaus Bartholmé und der Direktor des Instituts für Angewandte Physik Prof. Dr. Andreas Tünnermann. Mit dem Neubau erhält das Institut zusätzliche hochmoderne Labor- und Büroräume.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay