Professor Rolf Hempelmann wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
29.09.2010 13:02

Professor Rolf Hempelmann wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Friederike Meyer zu Tittingdorf Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Rolf Hempelmann, Professor für Physikalische Chemie an der Universität des Saarlandes, erhält am 4. Oktober 2010 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Bundespräsident Christian Wulff. Die Verleihung findet aus Anlass des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit in Berlin statt. Die hohe Auszeichnung würdigt das unermüdliche Engagement Hempelmanns, junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern.

    „Der Leiter des Instituts für Physikalische Chemie der Universität des Saarlandes weckt und fördert das Interesse von Schülerinnen und Schülern an Natur- und Ingenieurwissenschaften, führt Lehrerfortbildungen durch und tritt für den Transfer von Zukunftstechnologien des 21. Jahrhunderts in die Schulen ein“, heißt es in der Würdigung des Bundespräsidenten.

    Seit 1993 forscht und lehrt Rolf Hempelmann als Professor für Physikalische Chemie an der Saar-Universität, von 2000 bis 2002 war er außerdem Dekan der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III. Im Jahr 2000 führte er das „Mathematische Vorsemester“ für angehende Studenten der Chemie, Biologie und Pharmazie ein, um gleiche Startbedingungen für alle Studenten zu schaffen. Sein besonderes Engagement für Schüler begann 2003, als er ehrenamtlich das Schülerexperimentierlabor „NanoBioLab“ einrichtete, das seitdem mehr als tausend Jugendliche jährlich besuchen. Unter Hempelmanns Leitung wurde 2006 „SaarLab“ ins Leben gerufen, ein Verbund saarländischer Schülerexperimentierlabore. Der Verbund veranstaltet zweimal jährlich die Sieben-Labore-Tour für Schüler, die 2008 als ausgewählter Ort von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet wurde. 2009 erhielt das Projekt „Saarlab und die Sieben-Labore-Tour“ den zweiten Platz des Robert-Bosch-Förderpreises „Schule trifft Wissenschaft“ – die höchstdotierte Auszeichnung für die Zusammenarbeit von Forschung und Schule in Deutschland.

    Professor Rolf Hempelmann wurde 1951 in Herford geboren. 1980 wurde er an der Universität Münster promoviert und arbeitete danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Jülich. 1987 habilitierte er sich an der RWTH Aachen und wurde mit dem Nernst-Preis der Deutschen Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie ausgezeichnet. An der Universität des Saarlandes lehrt Professor Rolf Hempelmann im Fach Physikalische Chemie. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kolloid- und Nanochemie sowie die Elektrochemie; aus diesen Arbeiten sind zahlreiche Patente hervorgegangen. Unter anderem beschäftigt er sich damit, wie man lösungsmittelfreie Druckfarben, Lacke und Klebstoffe mit Nanopartikeln so ausrüsten kann, dass sie im ultravioletten Licht blitzschnell erhärten. Außerdem forscht er an Elektrokatalysatoren für Brennstoffzellen.

    Von 2000 bis 2006 war Prof. Rolf Hempelmann Sprecher des Sonderforschungsbereiches 277 „Grenzflächenbestimmte Materialien“, in dessen Mittelpunkt nanokristalline Materialien standen. Derzeit ist er Koordinator eines EU-Verbundprojektes zur Nachhaltigen Bioelektrochemie.

    Pressefoto unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

    Fragen beantwortet:

    Professor Rolf Hempelmann
    Tel. (0681) 302-4750,
    E-Mail: r.hempelmann@mx.uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Rolf Hempelmann, Professor für Physikalische Chemie an der Universität des Saarlandes


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay