IPRI-Seminar zu Forschungsergebnissen über den Schutz vor Produktpiraterie

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.09.2010 12:40

IPRI-Seminar zu Forschungsergebnissen über den Schutz vor Produktpiraterie

Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Das International Performance Research Institute gGmbH (IPRI) aus Stuttgart und das Institut für Produktentwicklung Karlsruhe (IPEK) haben das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „Kontra Piraterie (KoPira)“ erfolgreich abgeschlossen. Wesentliche Ergebnisse des Projektes werden nun in einem Seminar zugänglich gemacht.

    Vom 01.01.2008 bis zum 30.06.2010 haben das International Performance Research Institute in Stuttgart (IPRI) und das Institut für Produktentwicklung in Karlsruhe (IPEK) in Zusammenarbeit mit vier mittelständischen Unternehmen ein Forschungsprojekt zur Erfassung und Bewertung von Produktpiraterierisiken und zur Erarbeitung von technischen Lösungen zum Schutz gegen Produktpiraterie durchgeführt. Das Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe betreut.

    Die Ergebnisse des Forschungsprojektes umfassen die folgenden Methoden und Tools:

    (1) Ein Konzept zur gezielten Situationsanalyse (sog. Quick-Check), welches zur Einschätzung der Piraterie-Situation eines Unternehmens im Maschinenbau dient und aufzeigt, an welchen Stellen Handlungsbedarf beim Schutz vor Produktpiraterie in dem Unternehmen besteht.
    (2) Ein Tool zur Kosten-Nutzen-Bewertung zur Einschätzung von Schadenspotenzialen und zur Kosten-Nutzen-Erfassung von Anti-Piraterie-Maßnahmen. Diese Kosten-Nutzen-Bewertung dient Unternehmen als Entscheidungsgrundlage für die Durchführung von Schutzmaßnahmen gegen Produktpiraterie.
    (3) Eine Anti-Piraterie-Balanced-Scorecard als Systematik zur Erarbeitung, Umsetzung und Steuerung einer ganzheitlichen Anti-Piraterie Strategie.

    Das vom IPRI angebotene Seminar baut auf diesen Ergebnissen auf. Zwei alternative Termine bieten wir Ihnen dafür an: zum einen den 26.11.2010 und zum anderen den 26.01.2011 (jeweils von 9 bis 17 Uhr).

    Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Frau Dipl.-Kffr., MA (grande école) Rebecca Geiger (Telefon: 0711-6203268-0; E-Mail: rgeiger@ipri-institute.com).


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com/wissen_transferieren/produktpiraterie.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau, Recht, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay