idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.10.2010 10:47

Aktuelle Studie: Durch Freunde schneller aus der Arbeitslosigkeit

Mark Fallak Öffentlichkeitsarbeit
Institut zur Zukunft der Arbeit

    Arbeitslose, deren beste Freunde einen Job haben, finden schneller selbst eine neue Stelle. Diesen Zusammenhang weist eine aktuelle Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) jetzt erstmals empirisch nach. Demnach erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Wiederbeschäftigung mit jedem nicht-arbeitslosen Freund um durchschnittlich 3,7 Prozentpunkte.

    Auf Grundlage einer jährlich durchgeführten britischen Haushaltsbefragung analysierten der IZA-Wissenschaftler Konstantinos Tatsiramos und sein Mailänder Kollege Lorenzo Cappellari den Einfluss des Freundeskreises auf den Erfolg bei der Jobsuche. Der verwendete Datensatz enthält neben Angaben zur Beschäftigungssituation der Befragten auch Informationen zu deren drei besten Freunden.

    Von den über 3000 untersuchten Nichtbeschäftigten, darunter Arbeitsuchende und Inaktive, fand im Schnitt jeder fünfte innerhalb eines Jahres einen neuen Job. Waren die drei besten Freunde ebenfalls arbeitslos, lag die Erfolgsquote bei unter zehn Prozent. Gingen alle drei einer Beschäftigung nach, erhöhte sich die Chance auf fast 30 Prozent. Unter Berücksichtigung möglicher anderer Einflussfaktoren ergab sich eine durchschnittliche Steigerung der "Jobfindungsrate" um 3,7 Prozentpunkte für jeden zusätzlichen Freund mit Arbeitsplatz.

    Eine denkbare Erklärung besteht darin, dass der soziale Druck, wenn der gesamte Freundeskreis arbeitet, zu erhöhten Anstrengungen bei der eigenen Jobsuche führt. Auch der Mangel an gemeinsamen Freizeitaktivitäten könnte zusätzlich motivieren. "Dann würden wir allerdings erwarten, dass die Betroffenen eher bereit wären, auch befristete oder schlecht bezahlte Tätigkeiten anzunehmen", erklärt Tatsiramos. "Tatsächlich aber waren die erzielten Löhne höher und die Arbeitsverhältnisse stabiler, je mehr Freunde ebenfalls einer Beschäftigung nachgingen."

    Daraus schließen die Autoren, dass der Informationsvorsprung durch Freunde, die auf offene Stellen hinweisen oder bei der Vermittlung eines Arbeitsplatzes helfen können, maßgeblich zur erfolgreichen Jobsuche beiträgt.

    Die englischsprachige Studie ist über die IZA-Homepage abrufbar:

    Lorenzo Cappellari, Konstantinos Tatsiramos:
    Friends' Networks and Job Finding Rates
    IZA Discussion Paper No. 5240
    http://ftp.iza.org/dp5240.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay