idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.11.2010 14:47

Ehrendoktorwürde für Bibliothekswissenschaftler Elmar Mittler

Mirja Meyerhuber Pressestelle
Humboldt-Universität zu Berlin

    Prof. Dr. Elmar Jakob Nikolaus Mittler, Bibliothekar und emeritierter Professor für Buch- und Bibliothekswissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen, erhält die Ehrendoktorwürde des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit Beginn seiner Tätigkeit im Jahre 1966 hat er wie kein Zweiter die Bibliothekslandschaft in Deutschland geprägt.

    Festveranstaltung zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an
    Prof. Dr. Elmar Mittler
    16. November 2010 um 18:00 Uhr
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
    Dorotheenstraße 26, 10117 Berlin, Raum 207


    Es sprechen:
    ▪ Grußwort von Prof. Dr. Michael Seadle, Direktor des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU
    ▪ Laudatio Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Direktor der Zentraleinrichtung Computer- und Medienservice der HU
    ▪ Festrede Prof. Dr. Dr. h.c. Elmer Mittler: „Zukunft – auch für die Vergangenheit“

    Die Universitätsbibliothek, der Computer- und Medienservice und das Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität haben seit vielen Jahren eine besondere Beziehung zu Elmar Mittler. Seine Vorstellungen einer modernen wissenschaftlichen Bibliothek beeinflussten schon 1995 richtungsweisend die Planung für das entstandene Informations- und Kommunikationszentrum am mathematisch- naturwissenschaftlichen Campus in Adlershof.

    Den unbestritten größten Einfluss hatte Elmar Mittler als Leiter der Evaluationskommission, in der er im Jahr 2000 und den Folgejahren über die Neuausrichtung von Forschung und Lehre am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft mitbestimmte. Aufgrund von Sparzwängen sollte das Institut geschlossen werden. Elmer Mittler aber kam zum Ergebnis, dass die Humboldt-Universität es als Alleinstellungsmerkmal benötigt und bei moderner Ausrichtung einen wesentlichen Beitrag für die Bibliothekswissenschaft leisten kann. „Elmar Mittler hat unser Institut ganz entscheidend geprägt. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet“, sagt Institutsdirektor Michael Seadle.

    Mittler leitete unter anderem die Badische Landesbibliothek Karlsruhe, die Heidelberger Universitätsbibliothek sowie die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Nach der Wiedervereinigung war er in seiner Funktion als Sprecher des westdeutschen Bibliotheksverbandes maßgeblich an dem Zusammenschluss mit dem Bibliotheksverband der DDR im Deutschen Bibliotheksverband beteiligt. Von 1999 bis 2002 war Mittler Präsident der Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche (LIBER), dem Zusammenschluss der europäischen Forschungsbibliotheken.

    Elmar Mittler setzt sich in besonderem Maße für die digitale Mediennutzung ein. Im Jahr 2001 wurde unter seiner Führung die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) gegründet, ein deutschlandweiter Zusammenschluss der Informationsserviceeinrichtungen Bibliotheken, Rechenzentren, Medienzentren und Instituten an Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Fachgesellschaften. Mittler ist Vorsitzender von CERL, dem Consortium of European Research Libraries.

    WEITERE INFORMATIONEN
    Prof. Dr. Michael Seadle
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Dekan der Philosophische Fakultät I
    Direktor Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
    Telefon: 030 2093-70505
    E-Mail: seadle@ibi.hu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay