idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.11.2010 13:24

Prof. Dr. Sabine Kunst von der Universität Potsdam ist "Hochschulmanagerin des Jahres 2010"

Britta Hoffmann-Kobert Bereich Dialog und Veranstaltungen
CHE Centrum für Hochschulentwicklung

    Prof. Dr. Sabine Kunst, Präsidentin der Universität Potsdam, ist „Hochschulmanagerin des Jahres 2010“. Die Auszeichnung wird in diesem Jahr zum dritten Mal von der Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung vergeben. Ziel ist es, Leiter deutscher Hochschulen zu würdigen, die weitreichende Reformen vorangetrieben und sich im Wettbewerb um Studenten und Professoren, Drittmittel und Kooperationen professionell positioniert haben. Die Preisverleihung findet heute im Rahmen der FTD-Konferenz „Hochschulmanagement“ in Berlin statt.

    „Sabine Kunst hat die Universität Potsdam geprägt und ihr ein unverwechselbares, bundesweit sichtbares Profil gegeben“, sagt CHE-Geschäftsführer und Jury-Mitglied Prof. Dr. Frank Ziegele. „Sie hat einen eigenen Weg gefunden, sich mit forschungsbasierter Lehre zu etablieren. Das zeigt auch, dass hervorragende Managementleistung nicht allein an Exzellenz in der Forschung gebunden ist. Und es erfordert auch Mut, sich mit Lehre zu profilieren.“

    Kunst siegte im Finale gegen fünf weitere Hochschulleiter. Nominiert waren ebenfalls Prof. Dr. Ursula Nelles, Rektorin der Universität Münster, Prof. Dr. Dieter Leonhard, Rektor der Hochschule Mannheim, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt, Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen, und Prof. Dr. Gunter Schweiger, Präsident der Hochschule Ingolstadt. So vielfältig wie in diesem Jahr waren die Kandidaten für die Auszeichnung als „Hochschulmanager des Jahres“ noch nie. Erstmals waren zwei Frauen unter den sechs Finalisten.

    Im Vorfeld der Nominierung wurden in einem mehrstufigen Verfahren zunächst diejenigen Hochschulen identifiziert, die in den Bereichen Forschung, Internationalisierung, Exzellenzinitiative, Frauenförderung, sowie im Hochschul-Ranking des CHE seit 2007 signifikante Verbesserungen erzielt haben und deren Hochschulleiter mindestens seit Mitte 2008 im Amt sind. „Erfolgreiche Hochschulen brauchen herausragende Persönlichkeiten mit der Hochschulkultur angemessenen Führungsstilen. Der Wettbewerb zeichnet die Leitungspersonen aus, die für die Zukunft des deutschen Hochschulsystems eine wichtige Rolle spielen“, erklärt CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele. Die Entscheidung über den Preisträger traf eine hochkarätig besetzte Jury in den Bereichen Führungskompetenz, Strategie und Management-Erfolge.

    Zur Jury gehörten Dr. Rolf-E. Breuer, ehemaliger Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Prof. Dr. Wolfgang Herrmann, Präsident der TU München, Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Berlin, Prof. Dr. Micha Teuscher, Präsident der Hochschule Neubrandenburg, Marion Schmidt, Redakteurin Bildung der G+J Wirtschaftsmedien, sowie Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE und Professor für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement an der Fachhochschule Osnabrück.

    Für Rückfragen:
    Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer CHE Centrum für Hochschulentwicklung
    Tel.: 05241 9761-24
    E-Mail: Frank.Ziegele@che.de

    und

    Marion Schmidt, Redaktion G+J Wirtschaftsmedien
    Tel.: 040/319 90-285
    E-Mail: schmidt.marion@guj.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ftd.de
    http://www.che-concept.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay