idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.11.2010 13:55

Wuppertaler Physiker übernimmt die Leitung des größten Observatoriums der Welt

Dr. Maren Wagner Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Prof. Dr. Karl-Heinz Kampert, Experimentalphysiker an der Bergischen Universität Wuppertal, hat die Leitung des weltweit größten Observatoriums für Teilchenstrahlung (Pierre Auger Observatorium) in Argentinien übernommen. Damit ist Prof. Kampert gleichzeitig Sprecher der internationalen Pierre-Auger-Kollaboration, einer Gruppe von über 400 Wissenschaftlern aus 18 Ländern. In dem demokratisch gewählten höchsten Amt der Kollaboration ist Kampert u.a. Nachfolger des Nobelpreisträgers Prof. James W. Cronin aus Chicago.

    Ziel der Messungen des über 3000 Quadratkilometer großen Observatoriums am Rande der Anden ist, die Quellen der höchstenergetischen Teilchen des Universums zu erforschen. Bereits 2007 – kurz nach Inbetriebnahme des Observatoriums – hatte die internationale Wissenschaftlergruppe im renommierten Science Magazin erste spektakuläre Ergebnisse veröffentlicht: Sie zeigten einen Zusammenhang der höchstenergetischen Teilchen mit massereichen schwarzen Löchern aus benachbarten Galaxien auf. Seitdem ergänzen und konkretisieren zahlreiche neue, vielbeachtete Messungen die Ergebnisse, darunter auch innovative Analysen von Studierenden und Wissenschaftlichen Mitarbeitern der Bergischen Universität. „Wir sind zuversichtlich, dass wir der Natur schon bald Rätsel von fundamentaler Bedeutung entlocken können, an denen sich die Wissenschaft seit fast 100 Jahren vergeblich versucht hat", so Prof. Kampert.

    Die Arbeitsgruppe für Astroteilchenphysik um Prof. Kampert war mit rund 30 Mitarbeitern maßgeblich an der Entwicklungs- und Aufbauarbeit des größten Experiments der Welt beteiligt. So wurden an der Bergischen Universität u.a. die hoch empfindlichen elektronischen Kameras für die 27 großflächigen Spiegelteleskope des Observatoriums entwickelt und vor Ort aufgebaut sowie die schnelle, energiesparende Datenaufnahmeelektronik für 1600 solarbetriebene Teilchendetektoren, die sich auf einer Fläche von der Größe des Saarlandes verteilen.

    Dr. Julian Rautenberg, Mitarbeiter in der Astroteilchenphysik, hat das zentrale Datenüberwachungssystem des Observatoriums entwickelt und auch die Koordination eines internationalen Wissenschaftlerteams übernommen, um in Kürze ein Steuerungs- und Überwachungsraum des Observatoriums u.a. an der Bergischen Universität Wuppertal aufzubauen.

    Die Wissenschaftler der Pierre-Auger-Kollaboration planen zurzeit den Bau eines noch größeren Observatoriums. „Damit wollen wir Daten von bislang unerreichter Präzision und Statistik aufzeichnen“, so Prof. Kampert. Dafür müssen jedoch noch Techniken entwickelt und ein geeigneter Standort mit einer Größe von bis zu 30.000 Quadratkilometern auf der Nord- oder Südhalbkugel gefunden werden. Die Realisierung des internationalen Großprojektes wird neben dem Betrieb und der Weiterentwicklung des Observatoriums in Argentinien ein wichtiger Teil der Tätigkeiten von Prof. Kampert sein.

    Kontakt:
    Prof. Dr. K.-H. Kampert, Bergische Universität Wuppertal,
    Telefon 0202/439-2856, E-Mail kampert@uni-wuppertal.de


    Weitere Informationen:

    http://astro.uni-wuppertal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Geowissenschaften, Informationstechnik, Physik / Astronomie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).