idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.12.2010 10:45

Fast 2 ERC-Millionen für MATHEON-Forscher Prof. Mehrmann

Rudolf Kellermann MATHEON, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sekretariat MA 3-1
DFG Forschungszentrum MATHEON Mathematik für Schlüsseltechnologien

    Der TU-Prof. Volker Mehrmann, Sprecher des DFG-Forschungszentrum MATHEON, bekommt einen Advanced Grant vom European Research Council (ERC) mit Mitteln in Höhe von 1.9 Mio. Euro für sein Projekt „ Modellierung, Simulation und Regelung von Multi-Physik-Systemen“.

    Der TU-Prof. Volker Mehrmann, Sprecher des DFG-Forschungszentrum MATHEON, bekommt einen Advanced Grant vom European Research Council (ERC) mit Mitteln in Höhe von 1.9 Mio. Euro für sein Projekt „ Modellierung, Simulation und Regelung von Multi-Physik-Systemen“. Der Förderzeitraum erstreckt sich über fünf Jahre. Prof. Mehrmann will in dieser Zeit einen neuen modularen Modellierungsansatz zur integrierten Modellierung, Simulation und Regelung von dynamischen Systemen entwickeln.

    Solche dynamische Systeme bilden die Modellgrundlage u.a. in der elektronischen Schaltungssimulation, der Mehrkörperdynamik und in der chemischen Verfahrenstechnik, aber auch in vielen anderen Anwendungsfeldern. Die automatisierte Modellierung solcher Systeme führt zu enormen mathematischen Schwierigkeiten bei der Simulation und insbesondere bei der modellbasierten Regelung und Optimierung. Diese ist jedoch eine zentrale Voraussetzung für die Vermeidung von teuren Experimenten oder dem Bau von Prototypen. Je mehr unterschiedliche physikalische Systeme verkoppelt werden, je größer werden die Schwierigkeiten, das dynamische Verhalten angemessen zu simulieren oder zu beeinflussen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen ist eine systematische
    modularisierte Re-Modellierung notwendig. Wichtig ist dabei eine fehlerkontrollierte Modellreduktion und die Kontrolle bzw. Unterdrückung der Fehlerübertragung zwischen den Komponenten.

    Es ist in diesem Jahr bereits die zweite Bewilligung für ein MATHEON-Mitglied. Prof. Alexander Mielke, Mitglied im Vorstand des MATHEON und Mitarbeiter am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) erhielt bereits im Spätsommer einen Advanced Grant in Höhe von 1,4 Millionen Euro zur Entwicklung mathematischer Modelle, die physikalische Phänomene umfassender als bisher beschreiben.

    Der ERC wurde durch die Europäische Union im Jahr 2007 geschaffen. Er ist die erste europäische Körperschaft, die "frontier research"-Projekte fördert. Bei der Auswahl dieser Projekte ist das einzige Kriterium die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers und das innovative Potential der Forschungsidee. Die Nationalität, das Alter des Forschers oder das Forschungsfeld spielen bei der Auswahl keine Rolle.

    Weitere Informationen: http://erc.europa.eu/index.cfm?fuseaction=page.display&topicID=66


    Weitere Informationen:

    http://www.matheon.de
    http://www.math.tu-berlin.de/~mehrmann/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Mathematik
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Volker Mehrmann


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).