idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.01.2011 14:38

Neuer Beteiligungsfonds fördert technologieorientierte Gründungen aus Hochschulen

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Eigenkapital und kaufmännisches Know-how
    Unternehmerische Talente in der Region fördern

    Unternehmensgründer im mittleren Ruhrgebiet erhalten aus den Hochschulen der Region jetzt einen kräftigen Schub: Der in dieser Form in Nordrhein-Westfalen erstmals eingerichtete regionale Beteiligungsfonds stellt für innovative Geschäftsideen Eigenkapital von jeweils bis zu 50.000 Euro zur Verfügung. Die Gründer profitieren in der entscheidenden Startphase zusätzlich von der kaufmännischen Unterstützung durch frühere Unternehmer und Top-Manager, die jetzt als ehrenamtliche IHK-Senior-Experten wertvolle Erfahrungen weitergeben.

    Förderlücke schließen

    Der Fonds mit zunächst 700.000 Euro Startvolumen wird aus Mitteln des Landes NRW und der EU, der IHK-Senior-Experten, der Transfergesellschaft der Ruhr-Universität Bochum, rubitec GmbH, der Sparkasse Bochum und des Fördervereins für Technologietransfer gespeist und darüber hinaus von der IHK Mittleres Ruhrgebiet unterstützt. „Mit diesem Fonds gehen wir neue Wege. Zum einen schließen wir eine Lücke bei der Förderung innovativer Gründungen. Denn bisher gibt es keinen Fonds, der Beteiligungskapital in einer Höhe von bis zu 50.000 Euro vergibt. Zum anderen ist die Kombination aus Beteiligungskapital und begleitendem Coaching durch Senior-Experten einmalig“, so Harry K. Voigtsberger, Wirtschaftsminister des Landes NRW. „Durch das Engagement der Senior-Experten erhalten innovative Gründungen eine einmalige Chance, vom Erfahrungswissen ehemaliger Führungskräfte und Manager zu profitieren. Ich bin für diese Unterstützung sehr dankbar und glaube, dass sie ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein wird", so der Minister.

    Betriebswirtschaftlich durchstarten

    Eine wichtige Voraussetzung für die Unterstützung durch das Wirtschaftsministerium NRW ist auch die professionelle Gründungsförderung durch das STARTERCENTER NRW, das die IHK und die Wirtschaftsförderung Bochum in den letzten vier Jahren aufgebaut haben. Gemeinsam mit der rubitec GmbH und den IHK-Senior-Experten ist in beispielhafter Form gewährleistet, dass die jungen Unternehmen mit ihrem hoch entwickelten technologischen Know-how auch betriebswirtschaftlich durchstarten können.

    Unternehmerische Talente in der Region halten

    „Das Angebot der regionalen Beteiligungsgesellschaft soll verhindern, dass unternehmerische Talente, die hier ausgebildet wurden, der Region den Rücken kehren. Vielmehr wollen wir junge dynamische Unternehmen fördern“, geben IHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Diegel und Tillmann Neinhaus, Mitglied der IHK-Hauptgeschäftsführung, die Zielrichtung vor. Der Fonds unterstützt die technologieorientierten Unternehmen in der Gründungsphase, indem er ihnen notwendiges Eigenkapital langfristig zur Verfügung stellt und so die Finanzierung des Unternehmens sichert. Darüber hinaus stehen IHK-Senior-Experten mit ihrem umfassenden Management-Know-how zur Seite, sodass sich die Gründer zunächst voll auf die Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen konzentrieren können. Neinhaus: „In der Projektlaufzeit sind etwa 15 Unternehmensbeteiligungen mit über 300 qualifizierten Arbeitsplätzen geplant.“

    Sieben Hochschulen, 3.500 Wissenschaftler, 40.000 Studierende

    Das mittlere Ruhrgebiet verfügt mit sieben Hochschulen, über 40.000 Studierenden und rund 3.500 Wissenschaftlern insgesamt über ausgezeichnete Voraussetzungen für technologieorientierte Gründungen. „Als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands will die Ruhr-Universität verstärkt auch die unternehmerische Initiative der Wissenschaftler fördern“, begründen Prof. Dr. Ulf Eysel, Prorektor für Forschung der Ruhr-Universität Bochum, und Dr. Karl Grosse, Geschäftsführer der rubitec GmbH, das finanzielle Engagement der Ruhr-Universität. In den Technologiezentren in Bochum, Herne, Witten und Hattingen sowie im Bochumer Technologiequartier nahe dem Hochschulcampus hat sich bereits eine Vielzahl innovativer Unternehmen angesiedelt. „Wenn es jetzt gelingt, jungen Forschern den Weg zu einer tragfähigen Technologiegründung zu ebnen, dann hat sich unser Einsatz zur Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze nach dem Nokia-Weggang besonders gelohnt“, so Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz.

    Weitere Informationen

    Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH, Tel.: 0234/32-11935, E-Mail karl.grosse@rub.de, oder Raphael Jonas, IHK Mittleres Ruhrgebiet, Tel.: 0234/9113-148, E-Mail: jonas@bochum.ihk.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Wirtschaft
    regional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Pressekonferenz Regionaler Beteiligungsfonds am 14. Januar in der IHK, Bochum (v. l. n. r.): Ulrich Heinemann, Vorsitzender des Fördervereins Technologietransfer, Prof. Dr. Ulf Eysel, Prorektor für Forschung und Struktur der Ruhr-Universität Bochum, Tillmann Neinhaus, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Helmut Diegel, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Harry K. Voigtsberger, Wirtschaftsminister des Landes NRW, und Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum.


    Zum Download

    x

    Am Rande der Pressekonferenz Regionaler Beteiligungsfonds am 14. Januar in der IHK, Bochum (v. l. n. r.): Prof. Dr. Ulf Eysel, Prorektor für Forschung und Struktur der Ruhr-Universität Bochum, Harry K. Voigtsberger, Wirtschaftsminister des Landes NRW, Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, Tillmann Neinhaus, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der IHK Mittleres Ruhrgebiet, und Dr. Wolfgang Hahn, Geschäftsf. Gesellschafter der ERBECOTEC GmbH und IHK-Senior-Experte.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay