idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.01.2011 10:40

Keine Gefahr der Machtübernahme durch Islamisten

Christine Mandel Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Kassel

    Der Nordafrika-Experte und Kasseler Politikforscher Prof. Dr. Werner Ruf sieht keine unmittelbare Gefahr, dass islamische Fundamentalisten in Tunesien die Macht übernehmen und das Land ins Chaos stürzen könnten.

    Kassel. Der Nordafrika-Experte und Kasseler Politikforscher Prof. Dr. Werner Ruf sieht keine unmittelbare Gefahr, dass islamische Fundamentalisten in Tunesien die Macht übernehmen und das Land ins Chaos stürzen könnten. „Die islamistische Partei Tunesiens en-nahda wurde nach Ben Alis Putsch hofiert, dann aber sehr schnell brutal unterdrückt, viele Mitglieder zu Tode gefoltert“, erklärt Ruf. „Ihr Führer, Rachid Ghannuschi, ist in London im Exil.“ Die islamistische Partei entstamme dem konservativen Bürgertum: „Ihre Legalisierung wäre eher ein Beitrag zur Stabilität.“

    Ruf geht davon aus, dass nach dem Sturz von Staatspräsident Ben Ali ein echter politischer Wechsel in Tunesien bevorsteht: „Dies ist wirklich eine Revolution des Volkes“, betont der Kasseler Politikforscher: „Die Tunesier sind das Volk in der arabischen Welt mit dem höchsten Bildungsstand. Sie werden sich die Resultate ihrer Revolution nicht nehmen lassen.“ Inwieweit der politische Wechsel zu einer wirklichen Demokratie führe, bleibe aber abzuwarten.

    Die Schlüsselministerien im neuen Übergangskabinett seien noch in den Händen alter Gefolgsleute von Ben Ali, erklärt Ruf. Andere Ministerien seien jetzt allerdings in Händen von Oppositionellen. Unklar sei bislang die Rolle der Armee: „Sie ist bei weitem nicht so stark wie in anderen Ländern der Region und hat bisher eine eher neutrale Stellung eingenommen.“

    Prof. Dr. Werner Ruf hat viele Jahre in Nordafrika gelebt und geforscht und sich in den vergangenen Jahrzehnten intensiv mit der politischen Entwicklung im Nahen Osten und im Maghreb befasst und umfangreich zu den dortigen Entwicklungen und zum politischen Islam publiziert. Ruf hatte bis 2003 die Professur für Internationale sowie Intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel inne.
    p
    1.842 Zeichen

    Info
    Prof. i.R. Dr. Werner Ruf
    Universität Kassel
    05665/5925
    werner_ruf@gmx.net

    Dr. Guido Rijkhoek
    Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Kassel
    0561/804-2217
    0170/9123210
    rijkhoek@uni-kassel.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Politik
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).