idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
19.01.2011 11:44

Forschungsausgaben in Deutschland sind weiter gestiegen

Rebekka Kötting Pressestelle
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)

    Bonn, 19. Januar 2011
    PM 02/2011

    Forschungsausgaben in Deutschland sind auch während der
    Wirtschafts- und Finanzkrise weiter gestiegen

    Trotz der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise sind in Deutschland die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 61,5 Mrd. Euro (2007) auf 66,5 Mrd. Euro im Jahr 2008 gestiegen.
    Dies bedeutet eine Zunahme um 5 Mrd. Euro oder 8,2 %. Mit der Summe von 66,5 Mrd. Euro wendete Deutschland in absoluten Zahlen mit Abstand mehr als jedes andere Land in Europa auf (an zweiter Stelle folgt Frankreich mit 39,4 Mrd. Euro). Der Anteil der Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt erhöhte sich von 2,53 % (2007) auf 2,68 % (2008) und nahm damit im Vergleich zum Jahr 2007 deutlich sichtbar um 0,15 Prozentpunkte zu.

    Dies sind einige der Kernaussagen der „Vierten Fortschreibung des Berichts "Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2010 als Teilziel der Lissabon-Strategie".

    Der Fortschreibungsbericht wurde zwar im Zieljahr der Lissabon-Strategie vorgelegt, aus Gründen der Datenverfügbarkeit enthält er aber nur Aussagen zu den Entwicklungen bis zum Jahr 2008. Ob Deutschland das 3%-Ziel der Lissabon-Strategie tatsächlich erreicht hat, kann erst im Jahr 2012 endgültig beurteilt werden.

    Mit diesem Bericht unterrichtete die GWK die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder anlässlich ihrer Besprechung am 15. Dezember 2010 über den aktuellen Stand des 3%-Ziels der Lissabon-Strategie.
    Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben daraufhin ihren Beschluss bekräftigt, dass sie sich auch über das Jahr 2010 hinaus gemeinsam mit der Wirtschaft für die Erfüllung des 3 %-Ziels einsetzen werden, wonach 3 % des BIP für Forschung und Entwicklung aufgebracht werden sollen.

    Der Bericht liegt jetzt als Heft 19 der GWK-Materialien vor und kann auch über die Homepage der GWK abgerufen werden.


    Weitere Informationen:

    http://www.gwk-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).