Rekord-Start für berufsbegleitendes MBA-Programm der Handelshochschule Leipzig (HHL)

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
21.01.2011 16:29

Rekord-Start für berufsbegleitendes MBA-Programm der Handelshochschule Leipzig (HHL)

MBA Volker Stößel Marketing und Public Relations
Handelshochschule Leipzig

    Internationalste Klasse seit Einführung des Programms 2003

    Zum siebten Mal wurde am heutigen Freitag eine Klasse des Teilzeit-MBA in General Management an der Handelshochschule Leipzig (HHL) immatrikuliert. Der diesjährige Jahrgang zeichnet sich durch seine hohe Internationalität aus. Die Kursteilnehmer repräsentieren acht Nationen wie beispielsweise China, Indien, Irak oder Frankreich.

    Das 2003 ins Leben gerufene englischsprachige Programm richtet sich an Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, die ihrer Karriere mit einem MBA an Deutschlands führender Business School einen zusätzlichen Schub verleihen möchten. International renommierte Professoren aus sieben verschiedenen Ländern vermitteln aus einer Führungsperspektive heraus aktuelle Managementmethoden und Führungsfähigkeiten. Darüber hinaus bietet das Programm hervorragende Möglichkeiten der Netzwerkbildung zwischen den Teilnehmern und dem weitreichenden Alumni-Netzwerk der HHL. Die Studierenden besitzen im Durchschnitt mehr als acht Jahre Berufserfahrung und kommen deutschlandweit von so unterschiedlichen Unternehmen wie Audi, Commerzbank, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Schott, Solvay oder VW aber auch von regionalen Unternehmen wie HL komm, Blue Corporate Finance oder Neue Musik Leipzig. Die Lehrveranstaltungen des berufsbegleitenden Programms finden alle zwei Wochen freitags und samstags an der HHL in Leipzig statt.

    MBA der HHL bietet Praxisbezug, akademische Tiefe, Internationalität und Netzwerkmöglichkeiten

    Welche Motive die Kursteilnehmer an die HHL bringen, beschreibt stellvertretend die Deutsch-Türkin Dr. Semra Celik (37). Die 37-jährige Referentin bei der Deutschen Bahn in Berlin sagt: „Mein berufliches Ziel ist es, im Management tätig zu sein. Als Geisteswissenschaftlerin fehlt mir jedoch einiges an Handwerkzeug für diese Aufgabe. Mit dem Teilzeit-MBA der HHL möchte ich dies erwerben – sowohl theoretisch als auch praktisch.“ Ihr deutscher Kommilitone, Dr. Rainer Wurth (39), Referent des Vorstands am Universitätsklinikum Leipzig, ergänzt: „Das berufsbegleitende MBA-Programm interessiert mich aufgrund seines internationalen Fokus, seines interdisziplinären Curriculums mit einem starken Praxisbezug sowie der für mich bequemen örtlichen Erreichbarkeit. Neben dem Zugewinn in puncto akademisches Wissen und Fremdsprachenerwerb habe ich durch die Teilnahme am MBA-Programm der HHL die Gelegenheit, mich intensiv mit Leuten aus verschiedenen Branchen auszutauschen und dadurch meine Flexibilität und Kreativität zu steigern.“ Wurths Studienkollegin Patricia Quinet (31) verfolgt dagegen andere Ambitionen mit der Teilnahme am berufsbegleitenden MBA- Programm der HHL. Die Französin, die als Produktionsingenieurin bei dem internationalen Chemieunternehmen Solvay S.A. in Bernburg arbeitet, erzählt: „Seit Ende meines Studiums im Chemieingenieurwesen hatte ich stets vor, mein technisches Know-how mit Wirtschaftswissen und Managementkompetenzen abzurunden. Der Ingenieur, der in der Produktion arbeitet, muss die Strategie des Unternehmens verstehen, um die richtigen Investitionsprojekte für das Unternehmen vorbereiten zu können. Hingegen müssen die Mitarbeiter, die die strategischen Entscheidungen fällen, meiner Meinung nach auch die Welt der Produktion und die technischen Restriktionen einiger Prozesse begreifen. Nach meinem Umzug nach Deutschland habe ich mich nun entschieden, das MBA-Studium zu absolvieren. Jetzt ist die richtige Zeit gekommen und ich kann auch das an der HHL erworbene Managementwissen direkt in der täglichen beruflichen Praxis umsetzen.“

    Anhaltender Trend: MBA als Instrument der strategischen Personalentwicklung / Förderfähigkeit der Studiengebühren durch den Europäischen Sozialfonds (ESF)

    Erfreut über die große Internationalität der Teilnehmer zeigt sich der Akademische Direktor der MBA-Programme, Prof. Dr. Torsten Wulf: „Die neuen Studierenden an der HHL haben allesamt einen sehr guten beruflichen Hintergrund. Neben der Persönlichkeit ist es gerade auch die Berufserfahrung jedes Einzelnen, die den fachlichen Austausch zu einer Reihe von Managementthemen stimuliert. Ein Trend der vergangenen Jahres setzt sich fort: Der berufsbegleitende MBA gilt in den Personalabteilungen von Unternehmen als Instrument der strategischen Personalentwicklung und als Anreiz für die Mitarbeiter. Positiv wirkt sich in diesem Zusammenhang auch die Förderfähigkeit der Studiengebühren durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) aus. Mit den Geldern des ESF, die seit Ende des vergangenen Jahres auch durch den „Weiterbildungsscheck Sachsen“ ergänzt werden, und die bis 2013 zur Verfügung stehen, werden Weiterbildungsmaßnahmen bis zu 80 Prozent finanziert. Voraussetzung bei des ESF-Förderung ist der Nachweis, dass Führungsnachwuchskräfte mittelständischer Unternehmen durch das Studium befähigt werden, neue globale Herausforderungen anzunehmen und damit die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens weiter auszubauen.“

    Weitere Informationen www.hhl.de/part-time-mba

    Die Handelshochschule Leipzig (HHL)

    Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen „Integrated Management“-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet den 18-monatigen (bzw. 24- bis 30-monatigen berufsbegleitenden) Master-Studiengang in Management (M.Sc.) an. Darüber hinaus kann an der HHL ein 18-monatiger (bzw. 24-monatiger berufsbegleitender) Master-Studiengang in General Management (MBA) belegt werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International. Die für weitere fünf Jahre geltende Reakkreditierung wurde im April 2009 gewährt. Weitere Informationen: www.hhl.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hhl.de/part-time-mba


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Rekord-Start für berufsbegleitendes MBA-Programm der Handelshochschule Leipzig (HHL) / Quelle: HHL


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay