idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
26.01.2011 17:26

Lärmverringerung durch „Tempo 30 nachts“ eindeutig nachgewiesen

Sigrid Neef Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Jena

    Studie der Fachhochschule Jena nun einsehbar

    Im Auftrag der Stadt Jena hat im Sommer 2010 ein von Prof. Dr. Bruno Spessert geleitetes Team der Fachhochschule Jena untersucht, wie sich die Herabsetzung der nächtlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h auf die Lärmimmissionen an den betroffenen Straßen auswirkt.

    Seit Anfang November 2010 liegt der Stadt Jena der Abschlussbericht vor. Auf Vorschlag von Herrn Beigeordneten Jauch wurde dieser Bericht von der Stadt Jena inzwischen im Internet veröffentlicht (http://www.jena.de/fm/41/Bericht_Tempo_30_W03_101111.pdf).

    Die Untersuchung stellt eindeutig eine nennenswerte und subjektiv gut wahrnehmbare Lärmverringerung durch „Tempo 30 nachts“ fest. Der kürzlich in der Presse zu lesenden Behauptung des Thüringer Landesverwaltungsamtes, dass „die mit der Geschwindigkeitsreduzierung bezweckte Lärmreduktion nicht erreicht worden sei“, muss daher ausdrücklich widersprochen werden!
    Die ermittelte Lärmverringerung wird hauptsächlich durch die Reduktion zulässigen Höchstgeschwindigkeit verursacht; der Einfluss der Verkehrsdichte ist dagegen relativ gering.

    Die Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h in den Nachtstunden für einige Jenaer Bundesstraßen verursacht natürlich unterschiedliche Reaktionen: Die Anwohner freuen sich über die durch „Tempo 30 nachts“ erreichte Lärmverminderung, sie wollen möglichst ruhig schlafen. Die Autofahrer ärgern sich über die Verlängerung ihrer Fahrzeit, sie wollen möglichst schnell an ihr Ziel. Der Rat der Stadt Jena muss deshalb nun abwägen und entscheiden, ob ihm die Interessen der Anwohner oder die Interessen der Autofahrer wichtiger sind.

    Prof. Dr.-Ing. Bruno Spessert


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-jena.de


    Bilder

    Prof. Dr. Bruno Spessert; Professor für Kraft- und Arbeitsmaschinen sowie Technische Akustik; Prorektor für Forschung und Entwicklung der FH Jena
    Prof. Dr. Bruno Spessert; Professor für Kraft- und Arbeitsmaschinen sowie Technische Akustik; Prorek ...
    Foto: FH Jena
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Prof. Dr. Bruno Spessert; Professor für Kraft- und Arbeitsmaschinen sowie Technische Akustik; Prorektor für Forschung und Entwicklung der FH Jena


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).