idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
01.02.2011 15:19

Medien und Zivilgesellschaft

Maria Zwirner Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Das Netzwerk Medienethik veranstaltet im Februar 2011 eine medienethische Tagung zum Thema "Medien- und Zivilgesellschaft" (Donnerstag, 17. bis Freitag, 18. Februar 2011 in München).

    Die Tagung verfolgt das Ziel, den Zusammenhang von Medien und Zivilgesellschaft ethisch zu beleuchten. Die Medienkommunikation hat für das freiwillige gemeinschaftliche Handeln von Bürgerinnen und Bürgern entscheidende Bedeutung. Diese medienethische Relevanz der Zivilgesellschaft soll in der Tagung kritisch analysiert und mit dem Interesse an einer entsprechend gestalteten Mediengesellschaft untersucht werden.

    WikiLeaks als Schwerpunkt
    Ein Schwerpunkt der Tagung ist die medienethische Beurteilung von WikiLeaks: Führende Medienethikerinnen und Medienethiker nähern sich dem Phänomen von verschiedenen Seiten. Aspekte sind zum Beispiel WikiLeaks als zivilgesellschaftliche Handlungsstrategie, die Legitimität von Transparenz, die Veränderung in der Herstellung von Öffentlichkeit und die Frage eines informationellen Selbstbestimmungsrechts des Staates. Eine Podiumsdiskussion wird die verschiedenen Perspektiven miteinander konfrontieren und sie zusammenführen.

    Keynotes und weitere Themen
    Der erste Tag der Konferenz wird eingeleitet von Prof. Dr. Manfred Mai (Universität Duisburg-Essen) mit einem Vortrag zum Thema “Die organisierte Zivilgesellschaft und die Verantwortung für die Medien – Zu einigen Fragen der Medienethik”. Nach dem Schwerpunkt “WikiLeaks” folgen parallele Arbeitsgruppen zu den Themen Medienethik, Öffentlichkeit und Selbstkontrolle. Den Eröffnungsvortrag des zweiten Tages hält Prof. Dr. Michael Jäckel (Universität Trier) zum Thema “Das ‘richtende’ Publikum – ein Systematisierungsversuch“. Netzpolitik, Diskiminierung, journalistische Hilfsnetze und die Kritik des zivilgesellschaftlichen Konzepts sind unter anderem Themen der abschließenden Vorträge.

    Das vollständige Programm und ein Anmeldeformular erhalten Sie unter folgendem Link: http://www.netzwerk-medienethik.de/jahrestagung/

    Veranstalter und Kontakt
    Es laden ein: DGPuK-Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik und das Netzwerk Medienethik zusammen mit der Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

    Sprecher des Netzwerkes Medienethik und Gastgeber der Jahrestagung:
    Prof. Dr. Rüdiger Funiok SJ
    Hochschule für Philosophie – IKE
    Kaulbachstr. 31a
    80539 München
    Tel. 089 / 2386-2410
    Email: ruediger.funiok@jesuiten.org

    Sprecher der DGPuK-FG „Kommunikations- und Medienethik“
    Prof. Dr. Christian Schicha
    Mediadesign Hochschule
    Fachbereich Medienmanagement
    Werdener Str. 4, 40227 Düsseldorf
    Fon: ++49 (0)211/179 393-15, Fax: ++49 (0)211/179 393-17
    E-Mail: c.schicha@mediadesign-fh.de,
    Homepage: www.schicha.net

    Dr. Alexander Filipović
    Institut für Christliche Sozialwissenschaften
    Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Hüfferstr. 27
    48149 Münster
    Fon: ++49 (0)179/ 3204902
    E-Mail: mail@alexander-filipovic.de

    Sprecher der Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
    Prof. Dr. Michael Jäckel
    Universität Trier
    Fachbereich IV – Soziologie
    Universitätsring 15
    54286 Trier
    Fon: ++49 (0)651/201 2656
    E-Mail: jaeckel@uni-trier.de
    Website: www.uni-trier.de/jaeckell


    Weitere Informationen:

    http://www.netzwerk-medienethik.de/jahrestagung/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie / Ethik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).