idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
08.02.2011 11:55

Neuer Vorsitzender für Misereor-Beirat

Michael Reder Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Sozialwissenschaftler Müller SJ löst Politikwissenschaftler Hanf ab
    Beratung in allen Fragen der Projektpolitik

    An der Spitze des Beirates für das seit 1958 in der Entwicklungszusammenarbeit führend tätige Bischöfliche Hilfswerk Misereor in Aachen gibt es einen Wechsel. Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat den Sozialwissenschaftler und Münchner Jesuitenpater Prof. Dr. Johannes Müller SJ (67) zum neuen Vorsitzenden des Misereor-Beirates berufen.

    Als Professor für Sozialwissenschaften und Entwicklungspolitik an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München hat Müller in zahlreichen Veröffentlichungen zu globalen Fragen der Entwicklungs- und Weltordnungspolitik Stellung genommen. Er gehört dem Misereor-Beirat bereits seit 2005 an. Das Gremium setzt sich aus Fachleuten aus verschiedenen für die kirchliche Entwicklungszusammenarbeit relevanten Bereichen zusammen. Darüber hinaus ist Müller wissenschaftlicher Berater und Mitarbeiter weltkirchlicher Arbeitsgruppen und Einrichtungen der Bischofskonferenz, so der Kommission Weltkirche und anderer mit Entwicklungszusammenarbeit befasster Einrichtungen und Gremien der katholischen Kirche in Deutschland.

    Müller löst in seiner neuen Aufgabe den bisherigen Beirats-Vorsitzenden, den Soziologen und Politikwissenschaftler Professor Theodor Hanf (74) vom Arnold-Bergstraesser-Institut für kulturwissenschaftliche Forschung (ABI) an der Universität Freiburg im Breisgau ab. Das Institut widmet sich besonders der Forschung in der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften für diesen Bereich.

    Der Misereor-Beirat berät die “Unterkommission für Entwicklungsfragen, insbesondere Misereor” der Bischofskonferenz in allen Fragen, die Hilfs- und Projektpolitik betreffen. Darüber hinaus steht er dem Hilfswerk bei der Wahrnehmung und Erfüllung seines Auftrags in der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit zur Seite. Der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Ortskirchen in Asien, Afrika und Lateinamerika wird dabei besondere Bedeutung zugemessen. Durch das Hilfswerk Misereor helfen die deutschen Katholiken den Armen in den Ländern des Südens. Das Werk tritt für die Schwachen und Benachteiligten ein, gleich welcher Religion, Herkunft, Hautfarbe und welchen Geschlechts. Misereor-Projekte fördern die Hilfe zur Selbsthilfe, so dass die Menschen nicht dauerhaft von Unterstützung abhängig sind. Seit seiner Gründung hat Misereor mehr als 98.000 Projekte der Entwicklung in Asien, Afrika, Lateinamerika und Ozeanien gefördert und dafür Mittel von mehr als 5,9 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. (wr)

    Kontakt:
    Hochschule für Philosophie
    Dr. Michael Reder
    Kaulbachstr. 31a
    80539 München


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).