idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.02.2011 14:20

Zentrum für vergleichende Indigenitätsforschung startet mit Vortrag von Gerald Vizenor

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    International renommierter Autor und Wissenschaftler indianischer
    Abstammung spricht in Mainz über den Mythos „Indianer“

    Ob Karl Mays „edler Wilder“ Winnetou, Kevin Costner und sein in der Existenz bedrohter Indianerstamm in „Der mit dem Wolf tanzt“ oder die schöne Häuptlingstochter Pocahontas, zu deren Geschichte sich viele Parallelen im Blockbuster „Avatar“ finden lassen: Die Traumfabrik Hollywood und die westliche Literatur prägen seit jeher unser Bild vom sogenannten Indianer, dem Ureinwohner Amerikas. Das neu gegründete Center for Comparative Indigenous Studies an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will diesen Mythos „Indianer“ aufbrechen und die indigenen Völker, wie sie real existieren, ins westliche Bewusstsein rücken. „Wir wollen zeigen, dass diese Mythen kaum etwas mit den Identitäten und Lebenswelten realer Indianer zu tun haben und vor allem, dass die Indianer nicht ausgestorben sind, sondern leben und eigenständige Beiträge zur Kulturproduktion leisten“, sagt Univ.-Prof. Dr. Mita Banerjee, die Leiterin des Center for Comparative Indigenous Studies. Das Zentrum für vergleichende Indigenitätsforschung wird bei seiner Arbeit nicht nur amerikanische Indianer, sondern die indigenen Völker weltweit, also auch Inuit und australische Aborigines, in den Fokus rücken.

    Sein Vorhaben untermauert das Center for Comparative Indigenous Studies mit einem ganz besonderen Gast: Der international bekannte Schriftsteller und renommierte amerikanische Wissenschaftler Gerald Vizenor spricht bei einem Vortrag am 16. März in Mainz über den Mythos Indianer. Niemand könnte das besser als Vizenor: Seine Vorfahren sind Anishinaabe-Indianer, er selbst ist Angehöriger der White Earth Nation im US-Bundesstaat Minnesota und gilt als einer der bedeutendsten Autoren indianischer Herkunft überhaupt. Vizenor hat das indianische Selbstverständnis in mehr als 20 Büchern, Kurzgeschichten und Lyrikbänden zum Thema gemacht und wird in Mainz auch aus seiner Biographie erzählen: „Ich möchte versuchen, das Denken der Menschen darüber, was es heißt, ein Indianer zu sein, über diese vielschichtige, komplexe und auch widersprüchliche Erfahrung, zu ändern. Denn diese Vorstellungen haben nichts mit der Realität zu tun.“ Für seinen Roman „Griever: An American Monkey King in China“ erhielt Vizenor den American Book Award. Zudem lehrte der Harvard-Absolvent lange Jahre an der kalifornischen Elite-Universität Berkeley, bevor er als Distinguished Professor of American Studies an die Universität von New Mexiko wechselte.

    Der öffentliche Vortrag von Gerald Vizenor findet am Mittwoch, 16. März um 18:00 Uhr im Hörsaal P1 des Philosophicum-Gebäudes, Jakob-Welder-Weg 18, Campus der Universität Mainz statt. Daran schließt sich eine Podiumsdiskussion Vizenors mit Mita Banerjee und der Genfer Amerikanistikprofessorin und Indigenitätsexpertin Deborah Madsen an, bei der Interessierte eingeladen sind, mitzudiskutieren.

    Die Veranstaltung bildet den Auftakt der Vorlesungsreihe „Vanishing Indians and Disappearing Inuits? Envisioning Comparative Indigenous Studies“ im Sommersemester 2011, bei der prominente deutsche und internationale Autoren, Wissenschaftler und Kritiker aus verschiedenen Fachgebieten den Mythos Indianer interdisziplinär beleuchten werden.

    Weitere Informationen:
    Univ.-Prof. Dr. Mita Banerjee
    Department of English and Linguistics
    Forschungs- und Lehrbereich Amerikanistik
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    D 55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-22711
    Fax +49 6131 39-22480
    E-Mail: mita.banerjee@uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.english-and-linguistics.uni-mainz.de/236.php


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Gastvortrag am 16. März in Mainz


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay