IPRI Research Paper 31 erschienen: Müssen Ziele beeinflussbar sein?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
28.02.2011 17:02

IPRI Research Paper 31 erschienen: Müssen Ziele beeinflussbar sein?

Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Das jüngst erschienene IPRI Research Paper 31 „Verhaltenswirkungen einer wahrgenommenen Nichteinhaltung des Controllability Prinzips“ adressiert die Fragestellung, ob Ziele im Rahmen von individuellen Zielvereinbarungen tatsächlich beeinflussbar sein müssen. Hierzu werden sowohl die Ursachen der individuell wahrgenommenen Beeinflussbarkeit als auch die von dieser Wahrnehmung ausgehenden Verhaltenswirkungen empirisch untersucht, um hieraus Empfehlungen für die Gestaltung von Zielen in Unternehmen zu generieren. Das Research Paper stellt den Forschungsbericht zum Dissertationsvorhaben von IPRI-Mitarbeiter Dipl.-Kfm. techn. Johannes Isensee dar.

    Den Gegenstand des Dissertationsvorhabens bildet das sog. „Controllability Prinzip“, welches verlangt, dass Ziele im Rahmen von individuellen Zielvereinbarungen sowie Leistungsindikatoren zur Leistungsbeurteilung durch die betroffene Person beeinflussbar sein müssen. Andernfalls, so die Annahmen, sind Einschränkungen des Gerechtigkeitsempfindens, der Motivation und damit der Leistung die Folge.

    Die Relevanz dieses Prinzips gilt jedoch aktuell als umstritten, u.a. da viele Studien in Unternehmen den Einsatz von im Allgemeinen als nicht beeinflussbar geltenden Zielen und Kennzahlen feststellen. Ursachen für eine Nichtbeeinflussbarkeit sind bspw. Abhängigkeiten von der Leistung anderer Kollegen oder Abteilungen oder externe Einflüsse seitens des Marktes.

    In der (Controlling-)Forschung bestehen weiterhin Hinweise, dass nicht beeinflussbare Ziele auch individuell leistungsförderlich wirken können, da auch Personen dazu neigen können, in einer Nichtbeeinflussbarkeit der Ziele eine Quelle zusätzlicher Motivation zu sehen und dadurch bspw. mehr Anstrengung hervorgerufen wird.

    Diese zwei Sichtweisen zu möglichen positiven und negativen Verhaltenswirkungen bilden den Ausgangspunkt des Dissertationsvorhabens. Aufbauend auf Ergebnissen einer Mitarbeiterbefragung werden aus Sicht der Mitarbeiter die Ursachen der individuellen Wahrnehmung der Beeinflussbarkeit von Zielen sowie die davon ausgehenden Wirkungen auf das Leistungsverhalten in Form von Kommunikations-, Kooperations-, Innovationverhalten und der Proaktivität des Verhaltens sowie auf die individuelle Leistung untersucht.

    Da sowohl der psychologische Prozess der Wahrnehmung als auch die resultierende Verhaltensanpassung nicht nur von den Zielmerkmalen, sondern auch von situativen und personalen Faktoren abhängig ist, bildet der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen einen wesentlichen Bestandteil der empirischen Untersuchung. Die Persönlichkeit wird dabei u.a. über das Fünf-Faktoren-Modell, welches die sog. „Big-Five“ der Persönlichkeitsdimensionen erfasst, erhoben. Auf Basis der empirischen Ergebnisse sollen neue Erkenntnisse für die Gestaltung von Zielen und Zielvereinbarungen erarbeitet werden, welche unter Berücksichtigung des Persönlichkeitstyps eine optimale Gestaltung von Zielen ermöglichen.

    Das IPRI Research Paper 31 fasst die Herleitung der Forschungsfrage, die theoretische Entwicklung des Untersuchungsmodells sowie das Vorgehen zur Datenerhebung und -analyse zusammen. Das Dissertationsvorhaben ist noch laufend; die empirischen Ergebnisse können in diesem Research Paper noch nicht dargestellt werden.

    Das Research Paper kann unter http://www.ipri-institute.com als PDF oder Printversion bezogen werden. Für inhaltliche Fragen und Auskünfte zu Zwischenergebnissen steht der Verfasser gerne zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay