idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.11.2001 17:02

Die schönsten Frauen gibt's gar nicht

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze Referat II/2, Kommunikation
Universität Regensburg

    Mit einer Studie über "Attraktivität" und die sozialen Konsequenzen haben Regensburger Psychologie-Studenten den 2. Preis bei dem bundesweit ausgeschriebenen Deutschen Studienpreis zum Thema "Bodycheck - Wie viel Körper braucht der Mensch?" gewonnen. Ihre Studie mit dem Titel "Beautycheck - Ursachen und Folgen von Attraktivität" war eine von 424 Arbeiten für diesen Wettbewerb, an dem sich 640 Studierende beteiligt hatten.

    Da die Studie bereits in Kurz- und Langfassung im Internet abrufbar ist, sei hier auf diese Quelle verwiesen. Nur soviel vorab: eines der überraschenden Ergebnisse ist, dass die als am attraktivsten beurteilten Gesichter keine echten Gesichter waren, sondern von dem Forscherteam durch "Morphing" (also Verschmelzen) am Computer erzeugte. Diese virtuellen Gesichter zeichnen sich durch Merkmale aus, die für uns normale Menschen völlig unerreichbar sind. Indem uns aber die medien solche perfekten Gesichter täglich vor Augen führen - man denke nur an die bis ins letzte Detail computertechnisch nachbearbeiteten Gesichter für die Kosmetikwerbung - besteht die Gefahr, dass wir selbst zu Opfern unseres eigenen, völlig unrealistischen Schönheitsideals werden.


    Weitere Informationen:

    http://www.beautycheck.de
    http://www.uni-regensburg.de/Universitaet/Pressemitteilungen/pres4001.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Die Preisträger (mit Rektor Prof. Dr. A. Zimmer, der die Arbeit wissenschaftlich betreut hat) sind (v.l.n.r.) Claus Marberger, Martin Gründl, Christoph Braun und (nicht im Bild, da jetzt an der Uni Rostock) Christoph Scherber. Foto: R. F. Dietze


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay