idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.1997 00:00

Rollstuhl mit neuartiger Sitzfläche

Beate Koch Kommunikation
Fraunhofer-Gesellschaft

    Mediendienst 4 - 1997

    Thema 6

    Rollstuhl mit neuartiger Sitzflaeche

    Kein Gesunder bleibt auf einem Stuhl ruhig sitzen, Rollstuhlfahrer muessen das, weil sie sich kaum bewegen koennen. Die Folge sind Druckstellen am Gesaess bis hin zu Geschwueren. Eine neuartige verstellbare Sitzflaeche sorgt fuer Entlastung und Gewichtsverlagerung.

    Was das lebenslange Sitzen im Rollstuhl bedeutet, kann jeder auf einer harten Gartenbank nachvollziehen: Spaetestens nach zehn Minuten wechselt auch der sesshafteste Mensch die Sitzposition und begibt sich in eine angenehmere Haltung. So beweglich sind die wenigsten Rollstuhlfahrer; ihr gesamtes Koerpergewicht ruht damit dauernd auf der kleinen Flaeche der "Sitzbeinhoecker", wie sie die Mediziner nennen. Der hohe Druck und die gestoerte Durchblutung verursachen Dauerbelastungen. Die Folgen reichen von einer staendig verschwitzten Sitzflaeche bis hin zu Geschwueren am Gesaess. "Nicht einmal die Strecke um die Alster herum habe ich ausgehalten", erinnert sich der Hamburger Internist Dr. Fritz Immeyer an die Zeit, als er nach einem Beinbruch selbst an den Rollstuhl gefesselt war. Da er die tragischen Schicksale von Behinderten aus seiner Praxis kannte, liess ihm dieser Missstand keine Ruhe. Die von ihm neu entwickelte Loesung ist einfach, aber wirkungsvoll: Bei der von ihm konstruierten Sitzflaeche ist der Teil absenkbar, der sich unter den Sitzbeinhoeckern befindet. Dadurch wird das Gewicht verlagert und gleichzeitig gelueftet. "Je nach seinen Beduerfnissen kann der Rollstuhlfahrer stufenlos von der harten zur weichen Sitzposition wechseln", berichtet Immeyer. Auch bei Buerostuehlen koennten verstellbare Sitzflaechen sinnvoll eingesetzt werden. Die Fraunhofer-Patentstelle foerdert diese Entwicklung, fuer die ein Deutsches Patent erteilt wurde. Im Rahmen eines Programms des Bundesforschungsministeriums hat sie auch den Bau von zwei Prototypen finanziert - einer von ihnen leistet bereits gute Dienste bei einer Behinderteneinrichtung in Guestrow. Ein Hersteller hat sich bisher noch nicht gefunden. Doch angesichts der rund 500 000 Rollstuhlfahrern in Deutschland geht Fritz Immeyers Erfindung sicher nicht am Markt vorbei. Das Ergonomieinstitut Muenchen und der arbeitsmedizinische Dienst der Berufsgenossenschaften haben sich bereits positiv zu der verstellbaren Sitzflaeche geaeussert.

    Ihr Ansprechpartner fuer weitere Informationen: Dipl.-Ing. Thomas Thurm, Telefon 0 89/12 05-4 94, Telefax 0 89/12 05-4 98 Fraunhofer-Patentstelle fuer die Deutsche Forschung PST Leonrodstrasse 68, 80636 Muenchen email: th@pst.fhg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).