idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.04.2011 14:42

Zukunftsinvestitionen: erste Ergebnisse für das Programm "Weltraum"

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    In der vergangenen Woche wurden mehrere Projekte des Programms Zukunftsinvestitionen ausgezeichnet. Drei Bereiche haben davon besonders profitiert: die Raumfahrt, die Hochschulen und die Forschung.

    In der vergangenen Woche wurden mehrere Projekte des Programms Zukunftsinvestitionen ausgezeichnet. Drei Bereiche haben davon besonders profitiert: die Raumfahrt, die Hochschulen und die Forschung.

    Programm "Weltraum"

    Der Bereich Raumfahrt erhielt 500 Millionen Euro für die Finanzierung von 4 Projekten, im Rahmen derer die Entwicklung der neuen Trägerrakete Ariane 6 (für die bereits im Dezember letzten Jahres 82,5 Millionen Euro freigegeben wurden) und innovativer Satelliten (SWOT, Myriade Evolutions und "Satelliten der Zukunft") vorangetrieben werden soll. Die drei Satellitenprojekte erhalten jeweils 170 Millionen Euro, 42,5 Millionen Euro und 40 Millionen Euro:
    • Das SWOT-Projekt wird gemeinsam mit der Nasa betrieben und zielt auf die Messung des Wasserstandes von Flüssen, Ozeanen, Seen und Überschwemmungsgebieten mit Hilfe der Langbasis-Interferometrie ab.
    • Das Projekt "Satelliten der Zukunft" dient der Entwicklung einer neuen Generation von Plattformen für geostationäre Telekommunikationssatelliten von 3 bis 6 Tonnen (für Internetanwendungen und den Schutz von Personen und Gütern), mit dem Ziel einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit um 30% im Vergleich zur aktuellen Satellitengeneration.
    • Im Rahmen des Projekts "Myriade Evolutions", das in Zusammenarbeit mit dem DLR durchgeführt wird, sollen neue Plattformen für Mikro-Satelliten (200 kg) entwickelt werden. Es wird künftig Weltraummissionen im Bereich Umwelt und Erkundung des Weltraums zu geringeren Kosten ermöglichen und u. a. im deutsch-französischen Projekt MERLIN zur Messung des Methangehalts in der Atmosphäre Anwendung finden.

    Exzellenzlaboratorien

    Am 25. März gab Premierminister François Fillon, in Anwesenheit der Ministerin für Hochschulen und Forschung, Valerie Pécresse, und des Generalkommissars für die große Staatsanleihe, René Ricol, die Namen der 100 Exzellenzlabore bekannt, die beim ersten Projektaufruf unter 241 eingereichten Projekten als Sieger hervorgingen. Sie erhielten insgesamt eine Förderung von einer Milliarde Euro (900 Millionen Euro aus Zinsen des Festgeldes, 100 Millionen Euro als direkte Zuwendung) für die kommenden 10 Jahre. Ziel ist es, Laboratorien mit einer internationalen Sichtbarkeit ausreichend Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie auf internationaler Ebene konkurrenzfähig bleiben, international anerkannte Forscher und lehrbeauftragte Forscher anziehen und eine Politik entwickeln können, die herausragende Forschung, Bildung und Verwertung einbezieht.

    Die thematische Aufteilung der Projekte:
    • 15% digitale Wissenschaften
    • 26% Geistes- und Sozialwissenschaften
    • 17% Umwelt- und Weltraumwissenschaften
    • 10% Energie
    • 9% Nanotechnologien
    • 23% Biologie und Gesundheit

    Exzellenzinitiative

    Im Rahmen des Projektaufrufs Exzellenzinitiativen entschied sich die Jury in der Vorauswahl für 7 der insgesamt 17 eingereichten Projekte. Ziel dieser Initiative, die mit 7,7 Milliarden Euro gefördert wird, ist die Schaffung von 5-10 fachübergreifenden Exzellenzzentren für Hochschulbildung und Forschung in Frankreich, die in der Lage sind, mit den besten Universitäten der Welt zu konkurrieren.
    Die ausgewählten Projekte sind: "Grenoble-Alpes Université de l'Innovation" (Guiplus), "Initiative d'excellence de l'université de Bordeaux" (IDEX Bordeaux), "Université de Lyon, imagine : Lyon / Saint Etienne, métropole d'innovation et de création" (IDEX Lyon - Saint-Etienne), "Paris Sciences et Lettres étoile : rendons possible le nécessaire" (PSLetoile), "Sorbonne Université à Paris pour l'Enseignement et la Recherche" (SUPER), "Toulouse initiative d'excellence" (Toulouse IDEX), "Université de Strasbourg : par delà les frontières, l'université de Strasbourg" (UNISTRA).

    Die Auswahlkriterien waren:
    • Die Exzellenz der Forschung
    • Die Exzellenz und Innovationsfähigkeiten im Bereich Bildung
    • Die enge Partnerschaft mit der Wirtschaft und die internationale Ausrichtung
    • Die Fähigkeit zur Umsetzung der Strategie des Projekts: Ziele und Wege, Personalpolitik, Verteilung der Mittel.

    Die Jury wird den Trägern der 7 ausgewählten Projekte sowie der 10 nicht ausgewählten Projekte ihre Empfehlungen aussprechen, damit sie ihre Anträge bis zur Endauswahl verbessern können. Die ersten Gewinner der Exzellenzzentren werden im Sommer bekanntgegeben.

    Eine Übersicht über alle 100 Exzellenzlabore finden Sie unter (auf Französisch): http://media.enseignementsup-recherche.gouv.fr/file/Fiches_Labex/05/0/IA_LABEX_C...

    Quellen:
    - "Investissements d'avenir: annonce des trois projets lauréats de l'action Espace", Pressemitteilung des Ministeriums für Hochschulen und Forschung – 23.03.2011
    http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid55538/annonce-des-trois-projets-...
    - "Investissements d'avenir: 100 lauréats pour le 1er appel à projets "Laboratoires d'excellence"", Pressemitteilung des Ministeriums für Hochschulen und Forschung - 25/03/2011
    http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid55555/100-laureats-pour-le-1er-a...
    - "Investissements d'avenir: Initiative d'excellence: 7 projets pré-sélectionnes", Pressemitteilung des Ministeriums für Hochschulen und Forschung - 25/03/2011
    http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid55559/initiatives-excellence-pro...

    Redakteur: Etienne Balli, etienne.balli@diplomatie.gouv.fr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay