idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.11.2001 11:32

Verleihung des DPZ-Förderpreises

Dr. Dr. Michael Schwibbe Stabsstelle Kommunikation
Deutsches Primatenzentrum

    Der Förderpreis 2001 wird am Montag, dem 03. Dezember, 18:00 ct. im Hörsaal der Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ), Kellnerweg 4, Göttingen verliehen. Die diesjährige Preisträgerin ist Frau Dr. Claudia Fichtel.

    Der Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums e.V. (DPZ) verleiht jährlich einen Förderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Promotion. Der Förderpreis besteht aus einem Geldpreis und ist verbunden mit einem sechsmonatigen Stipendium an einer Forschungseinrichtung nach Wahl des Preisträgers. Die diesjährige Preisträgerin ist Frau Dr. Claudia Fichtel.

    Das Forschungsinteresse von Frau Dr. Fichtel gilt dem Ausdruck von Emotionen bei Primaten. Emotionen werden neben dem mimischen oder gestischen Ausdruck vor allem durch Vokalisationen signalisiert. Wie verschiedene emotionale Zustände in der akustischen Struktur von Lautäußerungen von Primaten kodiert sein könnten, hat Frau Dr. Fichtel im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit dem Thema: "Emotionale Korrelate in der Lautgebung von Primaten" untersucht.

    Die Untersuchungen dazu führte sie im Deutschen Primatenzentrum in der Abteilung Neurobiologie unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Jürgens durch. Im Rahmen dieser Arbeit hat Frau Dr. Fichtel zunächst durch einen lautanalytischen und experimentellen Ansatz bei Totenkopfaffen (Saimiri sciureus) eine Hypothese zum vokalen Ausdruck von Emotionen aufgestellt. In einem vergleichenden Ansatz hat sie diese Hypothese im Freiland mit Lautäußerungen der auf Madagaskar vorkommenden Rotstirnmakis (Eulemur f. rufus) und Larvensifakas (Propithecus verreauxi verreauxi) überprüft. Frau Dr. Fichtel konnte zeigen, dass Veränderungen im emotionalen Status in der Lautstruktur durch eine Verschiebung der Energie in höherfrequente Bereiche gekennzeichnet werden. Im Rahmen der Datenerhebung für diese Doktorarbeit arbeitete Frau Dr. Fichtel mehrfach in Madagaskar auf der Forschungsstation "Kirindy" des Deutschen Primatenzentrums.

    Frau Dr. Fichtel wurde am 24.12.1968 geboren. 1988 erlangte sie die Hochschulreife am Herder-Gymnasium in Minden und studierte Germanistik, Geschichte und Biologie an der Georg-August Universität Göttingen und an der Freien Universität in Berlin, wo sie 1997 das Studium mit dem Diplom in Biologie mit der Note "sehr gut" abschloss. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Institut für Verhaltensbiologie an der Freien Universität Berlin untersuchte sie Organisationsprinzipien im Gesang von Nachtigallen (Luscinia magarhynchos). Unmittelbar nach Abschluss der Diplomarbeit arbeitete Frau Dr. Fichtel 1997 für sechs Monate im Institut für Zoologie an der Technischen Universität München als Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Seit 1998 arbeitet sie in der Abteilung Neurobiologie im Deutschen Primatenzentrum. Die Promotion wurde von der biologischen Fakultät der Freien Universität Berlin mit der Gesamtnote "sehr gut" bewertet.


    Weitere Informationen:

    http://www.dpz.gwdg.de
    http://idw-online.de/public/eigene_pm.html?eid=305


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    Die diesjährige Preisträgerin ist Dr. Claudia Fichtel.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).