idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
18.04.2011 09:55

Unkontrollierbare Muskelkontraktionen bei Musikern möglicherweise erblich

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Dr. Alexander Schmidt erhält für seine Arbeiten zur Musikerdystonie den Junior Award 2011 der amerikanischen Movement Disorder Society

    Dr. med. Dipl. mus. Alexander Schmidt, Sektion für Klinische und Molekulare Neurogenetik und Universitätsklinik für Neurologie Lübeck, wird mit dem Junior Award Klinische Forschung 2011 der Movement Disorder Society, der größten amerikanischen Fachgesellschaft für Bewegungsstörungen, ausgezeichnet. Er erhält diesen renommierten Preis für seine Arbeiten zur fokalen Dystonie, einer häufigeren neurologischen Erkrankung, bei Musikern.

    Die fokale Dystonie äußert sich in nicht beeinflussbaren und oft lang anhaltenden Muskelkontraktionen. Die Störung ist örtlich begrenzt (fokal) und betrifft meistens Regionen, die unter äußerster Präzision komplexe Bewegungen ausführen. Unter professionellen Musikern - vom Musiklehrer bis zum Konzertpianisten – sind etwa ein Prozent betroffen. Die Erkrankung ist nicht heilbar und beendet in aller Regel die musikalische Karriere.

    Die fokale Dystonie des Musikers wurde bislang als eine sporadische, isoliert am Instrument auftretende Bewegungsstörung angesehen. In der nun ausgezeichneten Arbeit von Dr. Schmidt wurden 116 Patienten detailliert neurologisch untersucht. Nahezu die Hälfte (44 Prozent) wiesen eine komplexe Erkrankung mit noch einer oder mehr zusätzlichen Formen von Dystonien neben der eigentlichen Musikerdystonie in der gleichen oder anderen Körperregionen auf. Ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer komplexen Erkrankung zeigten dabei Patienten mit einer positiven Familienanamnese für Bewegungsstörungen.

    Die Ergebnisse weisen auf einen genetischen Faktor bei der Entstehung der Musikerdystonie hin mit einem breiten individuellen phänotypischen Spektrum und verändern damit die bisherige Sichtweise der Erkrankung als eine sporadische, rein aufgabenspezifische Dystonie.

    Die Verleihung des Junior Award 2011 findet Anfang Juni in Toronto statt.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-luebeck.de/index.php?id=1334&tx_ttnews[tt_news]=728&cHash...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Dr. Alexander Schmidt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).