idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.04.2011 14:48

Im Laufe ihres Lebens werden die Deutschen immer religiöser

Monika Wimmer Pressestelle
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Berlin

    Im Laufe ihres Lebens werden die Deutschen immer religiöser. Das ist das zentrale Ergebnis einer kürzlich in der „Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“ veröffentlichten Studie des Chemnitzer Soziologen Daniel Lois. „Mit zunehmendem Alter besuchen vor allem die Westdeutschen immer häufiger einen Gottesdienst“, sagt Lois.

    Erstmals in Deutschland hatte der Soziologe empirisch untersucht, wie sich die Religiosität der Deutschen im Lebenslauf entwickelt. Dafür wertete er Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) aus, die zwischen 1992 bis 2007 erhoben wurden.

    Lois fand heraus, dass unter den Westdeutschen die Zahl der Gottesdienstbesuche vor allem nach der Heirat und nach der Einschulung der Kinder ansteigt. Auch nach dem Tod des Partners gehen sie häufiger in die Kirche. „Die Verbindung zu Gott kompensiert für viele Menschen die verloren gegangene Beziehung zum Partner“, vermutet der Soziologe. Darüber hinaus wenden sich die Westdeutschen verstärkt der Religion zu, nachdem sie in Rente gegangen sind. „Für viele ist der Gottesdienstbesuch eine Freizeitbeschäftigung, für die sie erst im Alter genügend Zeit finden“, sagt Lois.

    Die religiösen Gewohnheiten der Ostdeutschen ändern sich durch familiäre Ereignisse dagegen nicht. Lois erklärt diesen Unterschied durch den so genannten Transmissionseffekt. Damit meint er, dass Menschen im Ostdeutschland Verhaltensmuster ihrer in der DDR aufgewachsenen Eltern übernommen haben. „Zu DDR-Zeiten haben viele Eltern ihre Kinder nicht taufen lassen, um ihnen Konflikte mit dem politischen System zu ersparen“, erklärt er. „Trotz des politischen Wandels wiederholen deren Söhne und Töchter dieses Verhalten“.

    Die Sorge vor leeren Kirchenbänken kann Lois vielen Gemeinden dennoch nicht nehmen. Denn die Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen auch: Insgesamt betrachtet gehen die Deutschen von Jahr zu Jahr seltener in die Kirche.

    HINTERGRUND: Stichwort SOEP
    Die Untersuchung basiert auf den Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), der größten und am längsten laufenden interdisziplinären Längsschnittuntersuchung in Deutschland. Das SOEP ist am DIW Berlin angesiedelt und gibt Auskunft über Faktoren wie Persönlichkeitsmerkmale, Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Im Auftrag des DIW Berlin werden jährlich mehr als 20.000 Personen in rund 10.000 Haushalten vom Umfrageinstitut TNS Infratest Sozialforschung befragt. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

    Studie:
    Lois, Daniel (2011): Wie verändert sich die Religiosität im Lebensverlauf? Eine Panelanalyse unter Berücksichtigung von Ost-West-Unterschieden. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63: 83-110.

    Kontakt:
    Dr. Daniel Lois
    Tel.: +49 371-53133191
    Mail: daniel.lois@soziologie.tu-chemnitz


    Weitere Informationen:

    http://www.diw.de/soep


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Psychologie, Religion
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).