idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.04.2011 11:01

Energieforscher entscheiden sich für Unis in Duisburg-Essen und Köln

Dirk Borhart Pressereferat
Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

    Wissenschaftsministerin Schulze: Entscheidung für NRW ist Kompliment an die Attraktivität des Standorts

    Drei junge Energieforscherinnen und -forscher haben im Rahmen des Rückkehrerprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen die Chance, in den nächsten fünf Jahren mit jeweils bis zu 1,25 Millionen Euro eine eigene Forschungsgruppe an einer Hochschule ihrer Wahl aufzubauen. Mittlerweile steht fest, an welchen Hochschulen sie zukünftig forschen werden. "Ich freue mich, dass die drei sich für die Universitäten in Duisburg-Essen und Köln als Arbeits- und Forschungsort entschieden haben", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. "Sie sind ein Gewinn für den Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen und ein Kompliment an die Attraktivität des Standorts."

    Voraussetzung für die Bewerbung im Rückkehrerprogramm war eine mindestens zweijährige Forschungstätigkeit im Ausland und ein herausragendes wissenschaftliches Profil. Das Rückkehrerprogramm ist Teil der gezielten Nachwuchsförderung des Landes, zu der auch das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste sowie die Doktorandenausbildung an den Forschungsschulen gehören.

    Die drei Energieforscherinnen und -forscher im Profil:

    - Prof. Dr. Tina Kasper (35): Entscheidung für die Universität Duisburg-Essen

    Forschungsschwerpunkt der Chemikerin ist die Untersuchung der chemischen Reaktionen, die allen Verbrennungsprozessen zu Grunde liegen. Ihr Ziel klingt einfach, ist aber alles andere als banal: „Ich untersuche, wie Schadstoffe gebildet werden, um mit diesem Wissen zu Konzepten zur Schadstoffvermeidung beizutragen“, so Tina Kasper. Bevor sie im Frühjahr an die Universität Duisburg-Essen gewechselt ist, hat Tina Kasper an den Sandia National Laboratories, einer Großforschungseinrichtung in den USA, und bei SRI International gearbeitet.

    - Prof. Dr. Sebastian Kaiser (37): Entscheidung für die Universität Duisburg-Essen

    Der Maschinenbauingenieur, der zuletzt an den Sandia National Laboratories in den USA Laborleiter war, forscht an der Entwicklung lasergestützter Verfahren, um beispielsweise Temperaturen während der Verbrennung im Zylinder eines Pkw-Motors präzise messen zu können. “Diese Messungen sollen die Entwicklung von Computermodellen ermöglichen, um effizientere und schadstoffärmere Antriebe zu bauen“, beschreibt Kaiser das Ziel seiner Forschung.

    - Dr. Martin H. G. Prechtl (33): Entscheidung für die Universität zu Köln

    „Ziel meiner Forschung ist die Herstellung von neuen Wasserstoffspeichern für Brennstoffzellen. Diese Materialien sollen sicher hohe Mengen Wasserstoff speichern können und nach Bedarf freisetzen“, sagt der Chemiker, der seit dem Wintersemester in Köln forscht und lebt. Nach seiner Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr wurde er schließlich an der an der RWTH Aachen promoviert. Bis 2010 hat Prechtl in Brasilien an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul geforscht.


    Weitere Informationen:

    http://www.wissenschaft.nrw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Maschinenbau
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).