idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.05.2011 13:47

Konstituierung des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

Denis Huschka Geschäftsstelle
Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

    „Datenschutz und Forschungsethik für Statistik und Wissenschaft wichtiger denn je“

    Für die vierte Berufungsperiode sind die sechzehn Mitglieder des RatSWD vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) berufen worden. Gert G. Wagner, alter und neuer Vorsitzender des RatSWD, unterstreicht die Relevanz dieses Gremiums anhand eines aktuellen Beispiels: „Der Datenklau bei Sony und der offenbar immer wieder vorkommende Diebstahl von sensiblen Kundendaten, stellt erneut die Relevanz des Schutzes von persönlichen Daten unter Beweis. Nur wenn die Menschen Vertrauen in die amtliche Statistik und empirische Forschungsprojekte haben, können Statistiken erstellt und sozialwissenschaftliche Forschung durchgeführt werden. Deswegen steht das Thema Datenschutz und Forschungsethik in den nächsten Jahren auf der Agenda des RatSWD weit oben.“ Wagner ist Professor an der TU Berlin und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

    Notburga Ott ist in ihrem Amt als stellvertretende Vorsitzende des RatSWD bestätigt worden. Ott, die seit 2008 Mitglied des RatSWD ist, ist Professorin für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Sie ist seit 2009 stellvertretende Vorsitzende des RatSWD.

    Der RatSWD berät seit 2004 die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der Erweiterung und Verbesserung der Forschungsdateninfrastruktur für die empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften.
    Er ist ein unabhängiges Gremium von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Universitäten, Hochschulen und anderen Einrichtungen unabhängiger wissenschaftlicher Forschung sowie von Vertreterinnen und Vertretern wichtiger Datenproduzenten.

    - Disziplinäre Erweiterung des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) in der 4. Berufungsperiode -
    Mit der vierten Berufungsperiode hat sich die Zahl der Sitze im RatSWD von bisher 12 auf 16 erhöht. Mit der Ausweitung auf 16 Sitze setzt der RatSWD eine entsprechende Empfehlung des Wissenschaftsrates um. Dieser hatte empfohlen, neben den sozialwissenschaftlichen Kerndisziplinen weitere Disziplinen, wie etwa die Psychologie und die Epidemiologie in den RatSWD zu integrieren. Ebenfalls neu ist die Integration entsprechender Datenproduzenten, wie dem Robert Koch Institut, wo riesige, für die sozialmedizinische Forschung relevante Datenschätze liegen. Neu im RatSWD vertreten ist im Bereich der Wirtschaftsdaten die Deutsche Bundesbank, die in den letzten Jahren ein bedeutsames Forschungszentrum aufgebaut hat.

    Notburga Ott, wiedergewählte stellvertretende Vorsitzende des RatSWD, begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich. „Der RatSWD wird seine Legitimation für die Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften sprechen zu können, weiter ausbauen.“

    Über die gewachsene Rolle des Rates im Bereich der Selbstorganisation der Wissenschaft sagt Denis Huschka, Geschäftsführer des RatSWD: „Der RatSWD als institutionalisierter Ort des Austauschs und der Vermittlung zwischen den Interessen von Wissenschaft und Datenproduzenten, auch privatwirtschaftlichen Datenproduzenten, dürfte für die Planung und Förderung großangelegter empirischer Forschung eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.“

    - Gewählte Vertreterinnen und Vertreter der empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftsforschung im RatSWD in seiner 4. Berufungsperiode -
    Prof. Dr. Elmar Brähler
    Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

    Prof. Dr. Josef Brüderl
    Professor für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre an der Universität Mannheim und Co-Leiter des Beziehungs- und Familienpanels

    Prof. Dr. Michaela Kreyenfeld
    Juniorprofessorin der Universität Rostock, Institut für Soziologie und Demographie und Stellvertretende Leitung des Arbeitsbereichs Ökonomische und Soziale Demografie am Max-Planck-Institut für demographische Forschung

    Prof. Dr. Notburga Ott - Stellvertretende Vorsitzende
    Professorin für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum

    Prof. Dr. Susanne Rässler
    Professorin für Statistik und Ökonometrie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    PD Dr. Beatrice Rammstedt
    Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Mannheim und Projektleiterin des GESIS - Leibniz Instituts für Sozialwissenschaften

    Prof. Dr. Frank-Michael Spinath
    Professor für Differentielle Psychologie und psychologische Diagnostik an der Universität des Saarlandes

    Prof. Dr. Joachim Wagner
    Professor für Empirische Wirtschaftsforschung an der Leuphana Universität Lüneburg

    - Vertreterinnen und Vertreter der Datenproduktion im RatSWD in seiner 4. Berufungsperiode -
    Dr. Sabine Bechtold, Statistisches Bundesamt
    Abteilungspräsidentin der Abteilung Bevölkerung, Finanzen und Steuern des Statistischen Bundesamtes Deutschland

    Stefan Bender, Bundesagentur für Arbeit
    Leiter des Forschungsdatenzentrums Bundesagentur für Arbeit (BA) im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

    Dr. Heinz Herrmann, Deutsche Bundesbank
    Leiter des Forschungszentrums der Deutsche Bundesbank

    Eckart Hohmann, Hessisches Statistisches Landesamt
    Präsident des Hessischen Statistischen Landesamtes

    Dr. Bärbel-Maria Kurth, Robert-Koch-Institut
    Leiterin der Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung am Robert Koch-Institut

    Prof. Dr. York Sure, GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
    Präsident von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und Professor für Angewandte Informatik in den Sozialwissenschaften am Institut für Web Science and Technologies an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz

    Dr. Reinhold Thiede, Deutsche Rentenversicherung
    Leiter des Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung

    Prof. Dr. Gert G. Wagner –Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) -Vorsitzender
    Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Professor für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Berlin

    - Prof. Dr. Gert G. Wagner und Prof. Dr. Notburga Ott als Vorsitzende des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten gewählt -
    Professor Dr. Gert G. Wagner wurde am 28. April 2011 zum Vorsitzenden des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) wiedergewählt. Gert G. Wagner ist Lehrstuhlinhaber für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin und Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).
    Wagner hat den Vorsitz des RatSWD seit Ende 2008 inne. Zuvor war er bereits in der ersten Berufungsperiode (2004 bis 2007) Vorsitzender des RatSWD.

    Prof. Dr. Notburga Ott ist in ihrem Amt als stellvertretende Vorsitzende des RatSWD bestätigt worden. Ott, die seit 2008 Mitglied des RatSWD ist, ist Professorin für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Ott ist seit Ende 2009 stellvertretende Vorsitzende des RatSWD.

    Der Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende wurden beide für drei Jahre gewählt.


    Weitere Informationen:

    http://www.ratswd.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    v.l.n.r.: Y. Sure, E. Hohmann, G. G. Wagner, N. Ott, M. Kreyenfeld, B. Rammstedt, E. Brähler, F.-M. Spinath, S. Bechtold, H. Herrmann, S. Rässler, B.-M. Kurth, R. Thiede (es fehlen: S. Bender, J. Brüderl, J. Wagner)


    Zum Download

    x

    Gert G. Wagner, Notburga Ott


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).