idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
10.05.2011 16:29

TU Berlin: Deutsche Technik und Bildung am Nil

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Deutsche Technik und Bildung am Nil
    Bildungsprojekt zum ressourcenschonenden Wohnungsbau in Ägypten gestartet – Bundesbildungsministerium unterstützt das Vorhaben

    Am 8. April startete mit einem Auftaktworkshop das großangelegte Projekt „Water-Energy-Building – Training and Transfer” (WEB-TT), das unter Leitung der TU Berlin die ägyptische Berufsbildung im Bau-sektor stärken soll. Es ist in der Nähe von Kairo angesiedelt. Insgesamt acht Partner konzipieren und erproben während der vorgesehenen dreijährigen Laufzeit Bausteine für die Berufsbildung in Ägypten.

    „Wir wollen damit zwei Ziele erreichen“, so Professor Dr. Johannes Meyser, „zunächst sollen der ägyptischen Bevölkerung durch Berufsbildung umweltfreundliche, ressourcensparende Technologien zugänglich gemacht werden. Außerdem sollen damit die Grundlagen ge-schaffen werden, diese Technologien langfristig und breit im Lande einzusetzen.“ Johannes Meyser vom Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der TU Berlin, Fachgebiet Fachdidaktik Bautechnik und Landschaftsgestaltung, ist verantwortlich für den wissenschaftlichen Teil des Projekts.

    Das Projekt erbringt dazu Leistungen im Umfang von 1,7 Millionen Euro und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Bildungsexport durch deutsche Anbieter” mit etwa 1,1 Millio-nen Euro gefördert.

    Ägypten hat einen jährlichen Bedarf von rund 350.000 neuen Wohneinheiten. Angesichts einer Steigerung des Energieverbrauchs in Ägypten seit 1980 um mehr als 70 Prozent – 90 Prozent davon aus fossilen Energieträgern – spielt der ressourcensparende Wohnungsbau eine bedeutende Rolle. Auch der Verbrauch von Süßwasser lag bereits 1996 mit 127 Prozent der erneuerbaren Ressourcen weit über dem, was die Natur regenerieren kann. 40 Millionen Ägypter sind unter 25 Jahre alt, etwa die Hälfte der Gesamtbevölkerung. Sie benötigen sowohl Erwerbsarbeit als auch haltbaren und kostengünstigen Wohnraum, der durch qualifizierte Fachkräfte errichtet ist. Das Projekt WEB-TT soll für diese Ansprüche beispielhafte Lösungen entwickeln und dabei innovative und nachhaltige Technologien mit Bildungsbausteinen der Wasserver- und -entsorgung, der Energietechnik sowie der Baugewerke verbinden, die auf ägyptische Verhältnisse abgestimmt sind. Ziel der Ausbildung mit diesen Bildungspaketen ist es unter anderem, Installations- und Wartungsarbeiten zu ermöglichen, die neuartige und nachhaltige, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Technologien deutscher Anbieter integrieren. Gleichzeitig erhalten deutsche Unternehmen auf diese Weise die Möglichkeit, ihre Lösungen in den ägyptischen Markt einzuführen und dort erfolgreich zu vermarkten.

    Siedlung mit 50.000 Wohneinheiten

    „Wir visieren die Einrichtung eines beispielhaften Berufs-bildungszentrums in einer ‚New Town‘ bei Kairo an“, so Johannes Meyser, „denn das bietet großartige Chancen, den Bedarf realitätsnah zu bedienen und die Ergebnisse praxisnah zu testen. Das Zentrum wird Teil der im Bau befindlichen Siedlung ‚Haram City‘ mit 50.000 Wohneinheiten sein.“ Johannes Meyser konnte zu dieser Thematik bereits Erfahrungen im TU-Konsortium des Megacity-Projektes „Young Cities“ im Iran sammeln (www.tu-berlin.de/?id=100124). Das Pilotprojekt in Ägypten soll die Transferierbarkeit des Modells auch auf andere Länder belegen.

    Kester von Kuczkowski, Projekt- und Verwaltungsleiter des Zentralinstituts El Gouna, in dem das Projekt angesiedelt ist und koordiniert wird, freut sich ebenfalls, dass WEB-TT gerade in dieser herausfordernden Zeit des Aufbruchs und des Transformationsprozesses in Ägypten genehmigt wurde. „Damit können wir einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung einer im doppelten Sinne so jungen Gesellschaft leisten. Außerdem ist das Projekt nach der Konzeption des TU-Campus in El Gouna am Roten Meer, das mit der Orascom Hotels & Development (OHD) des TU-Alumnus Samih Sawiris entwickelt wurde, ein Beleg für die Erweiterungsfähigkeit und die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten des Zentralinstituts der TU Berlin mit dem ägyptischen Unternehmer.“ Im Projekt WEB-TT sei nämlich ebenfalls eine enge Zusammenarbeit mit der Orascom-Gruppe vorgesehen, und zwar mit Orascom Education sowie Orascom Housing Communities, einer auf Siedlungen für Einkommensschwache spezialisierten Schwesterfirma von OHD.

    „Angesichts des politischen Umbruchs und der dennoch insgesamt günstigen Ausgangslage sollte Ägypten die Basis für übertragbare Lö-sungen der TU Berlin im Bereich der nachhaltigen Entwicklung von Lebensräumen bilden“, findet auch Daniel Karsch. Seine Kooperationseinheit „West Asia North Africa Cooperation Unit“ (WANACU) der Fakultät VI, „Planen Bauen Umwelt“ ist unter anderem für den Wissenstransfer zuständig (www.tu-berlin.de/?id=86683).

    Weitere Partner im Projekt WEB-TT:

    Transferierbare Exporttechnologiebausteine:
    German Water Partnership e.V.
    WILO SE
    Berufsbildungsbausteine:
    Berufsbildungs- und TechnologieZentrum (BTZ) der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland
    Ausbildungszentum-Bau in Hamburg GmbH
    Bundesbildungszentrum des Zimmerer- und Ausbaugewerbes, Kassel
    Zusammenführung der Exportpakete, Vermarktungsstrategie, Innova-tionssicherung, Evaluation:
    inter3 GmbH, Institut für Ressourcenmanagement
    Bildungsmedien:
    ModernLearning GmbH

    4.574 Zeichen

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
    Prof. Dr. Johannes Meyser, TU Berlin, Institut für Berufliche Bildung und Ar-beitslehre, Tel.: 030/314-25070, E-Mail: Johannes.meyser@tu-berlin.de, www.ibba.tu-berlin.de/menue/berufliche_bildung/fachdidaktik
    _bautechnik_und_landschaftsgestaltung/

    Kester von Kuczkowski, TU Berlin, Zentralinstitut El Gouna, Tel.: 030/314-29904, E-Mail: Kester.kuczkowski@tu-berlin.de
    www.campus-elgouna.tu-berlin.de

    Die Medieninformation zum Download:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

    „EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
    Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
    http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-berlin.de/?id=100124
    http://www.tu-berlin.de/?id=86683
    http://www.ibba.tu-berlin.de/menue/berufliche_bildung/fachdidaktik
    http://_bautechnik_und_landschaftsgestaltung/
    http://www.campus-elgouna.tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).