idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.05.2011 13:51

BMBF-Förderung für Kompetenznetzwerk „Dynamiken von Religion in Südostasien“

Dr. Bernd Ebeling Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Das Kompetenznetzwerk „Dynamiken von Religion in Südostasien“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für zunächst vier Jahre mit insgesamt 3,5 Millionen Euro gefördert. Das Kompetenznetzwerk ist ein Zusammenschluss von Instituten der Universitäten Göttingen, Hamburg, Münster, Heidelberg und der Humboldt-Universität Berlin, die zu Südostasien arbeiten. Die Koordination des Forschungsverbundes ist am Institut für Ethnologie der Universität Göttingen angesiedelt; die Sprecherfunktion hat Prof. Dr. Andrea Lauser inne. Die Fördersumme für die Universität beträgt mehr als 1,4 Millionen Euro.

    Pressemitteilung
    Nr. 113/2011 – 24. Mai 2011

    BMBF-Förderung für Kompetenznetzwerk „Dynamiken von Religion in Südostasien“
    Universität Göttingen erhält als Koordinationsstelle 1,4 Millionen Euro Unterstützung

    (pug) Das Kompetenznetzwerk „Dynamiken von Religion in Südostasien“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für zunächst vier Jahre mit insgesamt 3,5 Millionen Euro gefördert. Das Kompetenznetzwerk ist ein Zusammenschluss von Instituten der Universitäten Göttingen, Hamburg, Münster, Heidelberg und der Humboldt-Universität Berlin, die zu Südostasien arbeiten. Die Koordination des Forschungsverbundes ist am Institut für Ethnologie der Universität Göttingen angesiedelt; die Sprecherfunktion hat Prof. Dr. Andrea Lauser inne. Die Fördersumme für die Universität beträgt mehr als 1,4 Millionen Euro.

    Im Mittelpunkt der Forschung des Kompetenznetzwerks steht der Zusammenhang von Religion und südostasiatischer Moderne. Dabei wollen die Wissenschaftler die Annahme klassischer Modernisierungstheorien, nach denen Religion immer mehr an Bedeutung verliert und quasi der „Gegenpol“ der Moderne ist, kritisch hinterfragen. Denn die rasanten ökonomischen und politischen Entwicklungen in den sogenannten „Tiger- und Drachenstaaten“ Südostasiens ebenso wie das Erstarken des ASEAN-Staaten-Verbundes führen zu tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen. Diese Veränderungen haben nicht nur wirtschaftliche und politische, sondern auch kulturelle Konsequenzen, wobei dem Thema Religion eine herausragende Rolle zukommt. Dabei ist das Neben- und Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen in Südostasien in seiner Dichte und Komplexität im globalen Vergleich einmalig. Zahlreiche lokal verankerte Religionen interagieren mit den Weltreligionen; dabei kommen regionale und globale Modernisierungsdynamiken zum Tragen. „Moderne“ wird hier auf vielgestaltige Art und Weise interpretiert, angeeignet und abgelehnt. Dabei zeigt sich, dass Religion eine sehr wichtige Rolle für die Moderne spielt; sie bedingt sie, vermittelt sie und gestaltet sie, hilft den Menschen mit den Konsequenzen für die Moderne umzugehen, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und sich kritisch von ihr abzusetzen.

    Ziel des Netzwerks „Dynamiken von Religion in Südostasien“ ist es, diese Wandlungsprozesse in den südostasiatischen Staaten wissenschaftlich zu beobachten, zu analysieren, historisch zu verorten und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei untersuchen die Forscher drei Dimensionen religiöser Dynamiken: Praktiken des Religiösen, Politisierung von Religion und Kollisionen moralischer Ordnungen. Der thematische Schwerpunkt des Netzwerks ermöglicht es zudem, Forschungsprojekte in unterschiedlichen Ländern Südostasiens gezielt voranzutreiben und die Ergebnisse zueinander in Bezug zu setzen. Dabei soll durch einen intensiven wissenschaftlichen Austausch die Theoriearbeit befördert werden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Fotos zum Thema haben wir unter www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3881 zum Download bereit gestellt.

    Kontaktadresse:
    Paul Christensen
    Koordinator BMBF-Projekt „Dynamiken von Religion in Südostasien“
    Georg-August-Universität Göttingen – Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Institut für Ethnologie, Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
    Telefon (0551) 39-20153, E-Mail: pchrist2@gwdg.de
    Internet: www.uni-goettingen.de/de/28822.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Priester beim Segnen von Votivgaben für die im Krieg Verstorbenen.


    Zum Download

    x

    Wallfahrtsort: Tempel einer "Schatzgöttin" in Nordvietnam.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).