idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.05.2011 12:36

Kieler Schüler-Rechenmaschine wandert von der CAU ins Computermuseum der Fachhochschule

Frauke Schäfer Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Kiel

    Das Computermuseum der Fachhochschule Kiel ist um ein ganz besonderes Stückchen Computergeschichte reicher geworden: Am heutigen Freitag, 27. Mai, übergab Dr. Friedemann Simon vom Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) dem Computermuseum einen Relais-Rechner, den er selbst vor 45 Jahren mitgebaut hat. Damals war Dr. Simon Schüler der Kieler Max-Planck-Schule. Sein Rechner aus Holz und 100 Telefonrelais wird der einzige Rechner „Made in Kiel“ sein, den das Computermuseum der Fachhochschule Kiel nach seiner Eröffnung ab Mittwoch, 15. Juni, zeigen wird.

    Ein engagierter Mathelehrer war es, der 1965 den Oberstufenschüler Friedemann Simon und fünf Klassenkameraden dafür begeisterte, selbst einen Relais-Rechner zu bauen. „Die Relais haben wir zum Kilopreis von der damaligen Post gekauft, das waren alte Telefonrelais“, erklärt Dr. Friedemann Simon. Jedes Relais mussten die Schüler reinigen und justieren und mit ordentlichen Lötstellen verkabeln. „Da haben wir wirklich das Löten gelernt“, sagt der Informatiker. Nach gut einem halben Jahr Bauzeit im Physiklabor der Max-Planck-Schule beherrschte der Rechner die vier Grundrechenarten im Dualsystem. Die größte Dezimalzahl, die er darstellen konnte, war 1024. „Wir haben viel gelernt. Aber dass das die Zukunft werden wird, hat ja niemand geahnt“, sagt der heute 64-jährige Dr. Simon.

    Nach dem Abitur verließen die Computerkonstrukteure ihre Schule und ihren Rechner. Friedemann Simon studierte Informatik und zählte 1974 zur Gründungsmannschaft des Instituts für Informatik an der CAU.

    Erst 2001 entdeckte er durch Zufall seinen Relais-Rechner im Preetzer Friedrich-Schiller-Gymnasium wieder. Sein früherer Mathelehrer war dort eine Zeit lang Direktor der Schule gewesen und hatte das Gerät zu Unterrichtszwecken eingesetzt. Nach seiner Pensionierung war der Rechner in der Schule stehen geblieben.

    Friedemann Simon bekam die alte Rechenmaschine vom Friedrich-Schiller-Gymnasium geschenkt und stellte sie im Institut für Informatik in seinem Büro auf, wo sie bis zum heutigen Freitag ihren Platz hatte. „Jetzt schenke ich die Rechenmaschine von Herzen gerne dem Computermuseum, dort findet sie einen würdigen Rahmen“, sagte Dr. Friedemann Simon bei der Übergabe.


    Weitere Informationen:

    http://www.computermuseum.fh-kiel.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Dr. Friedemann Simon und seine selbstgebaute hölzerne Rechenmaschine


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).