idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
01.06.2011 13:42

Neues EU-Forschungsprojekt zur Europäischen Dienstleistungsrichtlinie

Dr. Maren Wagner Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Unter Leitung der Wuppertaler Linguistin Prof. Dr. Monika Rathert startet heute ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Europäischen Dienstleistungsrichtlinie. Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin, der Rechtsinformatikerin Dr. Doris Liebwald, untersucht Prof. Rathert die Umsetzung der Richtlinie in Deutschland, Österreich und Polen. Das Projekt wird mit rund 210.000 Euro von der Europäischen Kommission gefördert.

    Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie, in Kraft getreten im Dezember 2006, hat die Verwirklichung des Europäischen Binnenmarkts im Bereich der Dienstleistungen zum Ziel. Sie soll den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen fördern und bestehende Hindernisse abbauen. Prof. Monika Rathert: „Kritisch sind hierbei vor allem die verschiedenen Sprachen der EU sowie Differenzen zwischen EU-Gesetzen und nationalen Gesetzgebungen. Eine große Rolle spielen auch nationale politische Rahmenbedingungen.“ Im Rahmen des Forschungsprojekts („Semantic Spaces, Multilingualism and Diversity in the Law: The Challenge of Legal Knowledge Management within the European Union – LingLaw“) untersuchen die Wuppertaler Wissenschaftlerinnen die Umsetzung der Richtlinie in Österreich, Deutschland und Polen.

    Die Richtlinie sieht eine Vielzahl von Erleichterungen für die Anbieter von Dienstleistungen vor, u.a. einheitliche Ansprechpartner und eine elektronische Verfahrensabwicklung. Es gibt bereits Informations- und Transaktionsportale im Internet, doch auch hier sind die verschiedenen Sprachen und nationalen Gesetzgebungen ein Problem: „Zum Beispiel wenn ein Dienstleister aus dem Ausland ohne Kenntnisse der deutschen Sprache und Rechtslage seine Leistung in Deutschland anbieten will und sich dafür an ein Serviceportal im Internet wendet“, so Prof. Rathert. Das interdisziplinäre Team untersucht im Forschungsprojekt, mit welchen Methoden aus der Informationstechnik die Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie am besten in der Praxis gestaltet werden kann.

    Im Rahmen des Forschungsprojekts sind u.a. zwei internationale Workshops zum Thema an der Bergischen Universität geplant.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Monika Rathert
    Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften
    Telefon 0202/439-2374
    E-Mail rathert@uni-wuppertal.de


    Weitere Informationen:

    http://www.sprachforschung.uni-wuppertal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Recht, Sprache / Literatur, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).