idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.06.2011 10:16

Studie der Universität Göttingen: Gute Tänzer sind abenteuerlustiger

Dr. Bernd Ebeling Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Abenteuerlustige Männer signalisieren diese Eigenschaft in ihren Tanzbewegungen und wirken damit auf Frauen attraktiv. Das haben Wissenschaftler der Universität Göttingen herausgefunden. Männer, die Abwechslung und neue Erlebnisse suchen und bereit sind, körperlich riskante Aktivitäten einzugehen, drücken dies auch durch ihren Tanzstil aus. Frauen finden das besonders attraktiv. Die Studie „Women's perception of men’s sensation seeking propensity from their dance movements“ ist in der Online-Ausgabe des englischen Fachmagazins Personality and Individual Differences erschienen.

    Pressemitteilung
    Nr. 122/2011 – 9. Juni 2011

    Studie der Universität Göttingen: Gute Tänzer sind abenteuerlustiger
    Verhaltensforscher untersuchen Zusammenhang von männlichen Tanzstilen und Persönlichkeit

    (pug) Abenteuerlustige Männer signalisieren diese Eigenschaft in ihren Tanzbewegungen und wirken damit auf Frauen attraktiv. Das haben Wissenschaftler der Universität Göttingen herausgefunden. Männer, die Abwechslung und neue Erlebnisse suchen und bereit sind, körperlich riskante Aktivitäten einzugehen, drücken dies auch durch ihren Tanzstil aus. Frauen finden das besonders attraktiv. Offenbar leiten sie aus den Bewegungen männliche Persönlichkeitsmerkmale ab, die für die Partnerwahl von Bedeutung sind, so die Göttinger Verhaltensforscher. Die Studie „Women's perception of men’s sensation seeking propensity from their dance movements“ ist in der Online-Ausgabe des englischen Fachmagazins Personality and Individual Differences erschienen.

    Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler fünfzig Männer gefilmt, die in einem weißen Overall zu einem Basisrhythmus tanzten. Anschließend wurden die Aufnahmen so verfremdet, dass keinerlei individuelle Körperformen mehr erkennbar waren. Sechzig Frauen schauten sich jeweils 15 Sekunden lang die Bilder eines jeden Tänzers an und bewerteten dessen Attraktivität. Mit einem standardisierten Persönlichkeitsfragebogen wurde ein Profil der Risikobereitschaft der Männer erstellt und mit ihren Tanzbewegungen in Zusammenhang gebracht.

    „Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen die Tanzbewegungen von starken Männern als attraktiv und durchsetzungsfähig bewerten. Frauen halten diejenigen Männer für gute Tänzer, die abwechs-lungsreiche Bewegungen zeigen. Die aktuelle Arbeit zeigt nun, dass neben körperlichen Merkmalen auch Persönlichkeitseigenschaften durch den Tanz vermittelt werden“, so die Leiter der Studie, Nadine Hugill und Dr. Bernhard Fink von der Emmy Noether-Forschergruppe „Evolutionäre Psychologie“ an der Universität Göttingen.

    Die Forschergruppe wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Emmy Noether-Programms gefördert. Die Göttinger Wissenschaftler untersuchen, ob Persönlichkeitsmerkmale von Männern und Frauen auch in deren Bewegungen Ausdruck finden.

    Originalveröffentlichung: Nadine Hugill, Bernhard Fink et al. Women’s perception of men’s sensation seeking propensity from their dance movements. Personality and Individual Differences. DOI:10.1016/j.paid.2011.05.002.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Zwei Videoclips aus der Studie haben wir unter www.uni-goettingen.de/de/185298.html zum Download bereit gestellt.

    Kontaktadresse:
    Dr. Bernhard Fink
    Georg-August-Universität Göttingen
    Biologische Fakultät – Abteilung Soziobiologie/Anthropologie
    Kellnerweg 6, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-9344, Fax (0551) 39-7299
    E-Mail: bfink@gwdg.de, Internet: www.evolutionary-psychology.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).