idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
14.12.2001 15:27

Duisburger Uni-Senat: Chance der Fusion nutzen

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Der Senat der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg hat sich auf seiner heutigen (14.12.) Sitzung einstimmig für die Fortsetzung des Fusionsprozesses mit der Universität Essen auf der Basis der bisher erzielten Verhandlungsergebnisse ausgesprochen.

    Auch die Studierenden haben zugestimmt. Die Diskussion im Senat wurde getragen von der Überzeugung, die neue gemeinsame Universität auf eine tragfähige Grundlage zu stellen.

    Das neben dem Rektorat wichtigste Entscheidungsgremium der Hochschule unterstrich einmütig die positiven Effekte für die Zukunft von Forschung und Lehre der geplanten gemeinsamen Universität mit den beiden Standorten Essen und Duisburg. Der Senat zeigte sich davon überzeugt, dass sich die Verschmelzung zu einer neuen Universität auch vorteilhaft auf die Finanz- und Stellenausstattung auswirken wird.

    Der Senat erwartet vor seiner endgültigen Zustimmung zur Fusion ein von beiden Rektoraten getragenes Ergebnispapier als Grundlage für die Gestaltung der Fusion. Der Senat fordert zudem die Landesregierung auf, die Rektorate bei der notwendigen Klärung der noch offenen Fragen aktiv zu unterstützen. Außerdem geht der Senat davon aus, dass die Landesregierung ihre Zusagen hinsichtlich der Personalausstattung sowie der finanziellen Ausgleichsmaßnahmen und Investitionen einlöst.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).