idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
29.06.2011 16:32

Kommunikation mit Tieren – eine Fiktion?

Thomas Winkler PR & Marketing (Kapfenberg)
Fachhochschule Joanneum

    Auf die Frage „Wie geht’s?“ können in Zukunft Rinder tatsächlich „antworten“. Um die Gesundheit von Kühen einfacher und schonender zu beobachten, haben die Grazer Firma smaXtec animal care sales GmbH und der Studiengang „Elektronik & Technologiemanagement“ der FH JOANNEUM Kapfenberg in einer seit mehreren Jahren laufenden Zusammenarbeit ein Sensorsystem zur Überwachung des pH-Wertes im Magen von Rindern entwickelt.

    Die Übersäuerung des Rinderpansen, des größten Vormagens von Wiederkäuern, ist eine weit verbreitete Krankheit in Milchviehherden. Verringerte Milchleistung und sogar Verendung verursachen hohe wirtschaftliche Verluste. Verantwortlich dafür ist eine ungeeignete Verabreichung von Kraftfutter.

    Um beurteilen zu können, ob Kühe unter Übersäuerung leiden, wird der ph-Wert im Rinderpansen untersucht. Bislang geschah dies durch Entnahme von Pansensaft durch Schlundsonden oder Rumenozemtese. Da der ph-Wert starken tageszeitlichen Schwankungen unterliegt, ist eine oftmals nur einmal am Tag durchgeführte Probenentnahme nicht aussagekräftig. Darüber hinaus sind diese Methoden zeit- und kostenaufwendig.

    Sensor statt Operation

    Neue Wege der Beobachtung des pH-Wertes ermöglicht ein mikroprozessorgesteuerter Sensor, der pH-Wert und Temperatur über Funk an eine zentrale Basisstation übermittelt. Zusammen mit der von Mario Fallast und Stefan Rosenkranz gegründeten Firma smaXtec product development GmbH hat Wolfgang Stocksreiter, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studiengang „Elektronik & Technologiemanagement“ der FH JOANNEUM Kapfenberg, dieses System entwickelt. Stocksreiter: „Der Sensor wird über das Maul des Rindes eingegeben und bleibt lebenslang im Pansen. Jedes Mal, wenn die Kuh an der Funkstation vorbeikommt, werden die aktuellen Daten übertragen. Die Auswertungen können über das Internet abgerufen werden.“ Der Sensor beeinträchtigt nicht die Gesundheit der Kühe. Dies wurde von der Deutschen Landwirtschaftlichen Gesellschaft (DLG) geprüft und verifiziert.

    Laufende Untersuchungen und Publikationen durch das Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein haben die Qualität und Effizienz dieses neuen Mess-Systems bestätigt. Die durch den Sensor gewonnenen Daten erlauben eine schnelle Anpassung des Kraftfutterbedarfs und helfen so, rechtzeitig der Übersäuerung vorzubeugen. Ein zusätzlicher Nutzen besteht darin, dass der Gärprozess besser kontrolliert wird und die Kühe daher weniger CO2 und Methan ausstoßen.

    Großes Interesse im Ausland

    Das Interesse an diesem neuartigen Monitoringsystem ist groß. In Europa ist das System bereits im Einsatz. Viehzüchter weltweit haben schon Interesse angemeldet.


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-joanneum.at/etm - Studiengang "Elektronik & Technologiemanagement" der FH JOANNJUEM
    http://www.smaxtec.com - Firma smaXtec


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Tier / Land / Forst
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Über das Maul wird den Kühen ein Sensor eingegeben, der – selbstverständlich ohne dem Tier zu schaden – im Magen verbleibt. Jedes Mal, wenn die Kuh an der Funkstation vorbeikommt, werden die Daten aus dem Magen übertragen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).