idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.07.2011 16:05

Messungen zu physischen Belastungen beim Lenken eines römischen Transportwagens

Stefan Boltz Pressestelle
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung - DGUV

    Am Samstag, den 9. Juli 2011, führt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) in Kooperation mit dem Archäologiepark Xanten und der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Messungen zu physischen Belastungen beim Lenken eines römischen Transportwagens durch.

    Konkret messen die Forscher, welche körperlichen Belastungen für den Lenker eines antiken Fuhrwerks auftreten. Sensoren im Sitz messen die Vibrationen und damit die Beanspruchung des Muskel-Skelett-Systems. Zusätzlich erfolgt eine Lärmmessung über ein Dosimeter (Schallpegelmesser), das der Fahrer am Körper trägt. Neben dem Erkenntnisgewinn über aktuelle Belastungen in der experimentellen Archäologie wird auch das Wissen über physikalische Einwirkungen der Menschen im Altertum erweitert. Außerdem können die Messungen dazu dienen, das Thema Arbeitsschutz einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Unterstützt wird diese Untersuchung durch die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen.
    Die Messungen beginnen am 9. Juli 2011 um 10 Uhr auf dem Busparkplatz des Archäologieparks Xanten und werden in der Mittagszeit abgeschlossen sein.
    Eine Gelegenheit zum Gespräch und Fototermin mit dem verantwortlichen Wissenschaftler Dr. Jörg Rissler (IFA) und dem Archäologen Dr. Dirk Schmitz (APX) besteht um 14 Uhr im Bereich zwischen Spielplätzen und Nordtor. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier: http://www.apx.lvr.de/willkommen/serviceinfo/anfahrt.htm
    Bei Fragen kontaktieren Sie bitte:
    Frau Nil Yurdatap, Unfallkasse NRW, Tel.: 0211 9024-406 oder mobil 0172 2614299


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Verkehr / Transport
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).