idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.08.2011 11:31

Vertrauliche Telefonate via Smartphone: U-CAN nutzt elektronische Identität neuer Ausweise

Martin Wünderlich Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

    Gerade bei Telefonaten mit Behörden, Banken oder Rechtsanwälten werden vertrauliche Daten ausgetauscht. Oft ist es aber schwierig, die Identität des jeweiligen Gegenübers sicher festzustellen – ein zeit- und kostenintensiver Behördenbesuch oder Gang zur Bank kann notwendig werden. Jetzt haben Informatiker der Hochschule Darmstadt mit der Universal Call Authentication (U-CAN) eine technische Lösung entwickelt, die der breiten Bevölkerung erstmals eine schnelle, sichere und kostengünstige Authentifizierung direkt am Telefon ermöglicht. Hierbei kommt die elektronische Identität (eID) des neuen Personalausweises zum Einsatz.

    Für U-CAN macht sich das Darmstädter Forscherteam eine bereits existierende technische Infrastruktur zunutze. Denn mit dem neuen Personalausweis und der steigenden Zahl an Smartphones ist die nötige Hardware bereits flächendeckend vorhanden. Telefonbesitzer laden sich aus dem Internet lediglich die U-CAN-App herunter. Um dann etwa den Kontostand abzufragen, authentifiziert sich der Telefonierende bei seiner Bank, indem er die Applikation startet und seinen Personalausweis an das Telefon hält. Anschließend wird die elektronische Identität geprüft und bestätigt. Die Bank authentifiziert sich wiederum über ein spezielles digitales Zertifikat. Rechtsanwälte oder Ärzte nutzen ihren Personalausweis zur Identifizierung.

    U-CAN ist aber nicht nur für den Einsatz auf Smartphones, sondern als Universallösung konzipiert. Auch via Festnetz, Mobilfunk und bei direkten Telefonaten über das Internet (VoIP) sollen künftig sichere Telefonate über eine verschlüsselte Verbindung möglich sein. „Wir übertragen damit die bereits existierende Kommunikation mit Webseiten, für die ein spezielles Lesegerät nötig ist, auf die gesamte Telefonie“, sagt Andreas Plies, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Informatik. Potenzial versprechen sich die Forscher auch durch den Einsatz im gewerblichen Bereich. Unternehmen könnten hierdurch ihren telefonischen Geschäftsverkehr sicherer machen.

    „Die bisher existierenden Methoden zur Feststellung der Identität in der telefonischen Kommunikation sind in Bezug auf die Bestimmung der Identitäten der Gesprächsteilnehmer noch unzureichend“, bilanziert Projektleiter Prof. Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der h_da. „Es besteht der Bedarf an einer zuverlässigen Lösung, insbesondere für jene Telefonate, in denen aufgrund des vertraulichen Gesprächsinhaltes oder gesetzlicher Vorgaben eine Authentifizierung der Gesprächspartner erforderlich ist. Mit U-CAN ist dies nun möglich.“

    Basis für U-CAN ist einerseits die von Andreas Plies am Fraunhofer SIT entstandene Masterarbeit zur sicheren VoIP-Telefonie. Auch Torsten Wiens, Mitglied im zehnköpfigen U-CAN-Forscherteam, setzte sich in seiner Abschlussarbeit mit der Sicherheit von Telefonaten auseinander. Beide Arbeiten bildeten die Grundlage für den universellen Ansatz von U-CAN. Derzeit tüfteln die Forscher an einem Prototypen, der voraussichtlich im Herbst präsentiert werden kann. Die technischen Details des universellen Ansatzes sollen patentiert werden. Zudem sucht das Team nach Investoren, die U-CAN in den Markt bringen.

    Ein kurzer Film zum Projekt U-CAN ist auf der Internetseite des Fachbereich Informatik zu sehen: www.fbi.h-da.de Hier unter den Direktlinks der Rubrik Personen folgen und dort die Seite von Andreas Plies auswählen.

    Fachliche Ansprechpartner für die Medien
    Hochschule Darmstadt
    Fachbereich Informatik
    Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

    Prof. Dr. Michael Massoth
    Tel +49.6151.16-8449
    michael.massoth@h-da.de

    Andreas Plies
    Tel +49.6151.16-7905
    andreas.plies@h-da.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Das Prinzip der Universal Call Authentication


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).