idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
07.10.2011 12:09

Neue Software zur Abwehr von Gebührenbetrug bei Internet-Telefonie

Michaela Kawall Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

    Die Hochschule Darmstadt (h_da) hat gemeinsam mit dem Darmstädter Kommunikationsdienstleister toplink eine Software zum Schutz von virtuellen Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug entwickelt. Die Sicherheits-Software für Internet-Telefonie im Geschäftskundenumfeld läuft derzeit erfolgreich im Testbetrieb und wird demnächst in den Regelbetrieb übergeben. Ein einsatzfähiges Produkt soll in 2012 auf den Markt kommen. Am heutigen Freitag hat Hessens Minister für Justiz, Integration und Europa, Jörg-Uwe Hahn, das Forschungsprojekt in Darmstadt besucht.

    Ausgangspunkt des Forschungsprojektes „Next Generation Telecommunication Factory (NextFact)“ ist die bundesweite Zunahme von ruinösem Gebührenbetrug bei Internet-Telefonie. So greifen beispielsweise Hacker verstärkt die Telefonanlagen von Unternehmen an. Dabei verschaffen sich die Angreifer Zugang zu den Anschlüssen der Teilnehmer und nutzen diese für illegale Verbindungen, beispielsweise für Fern- und Auslandsverbindungen. Die so entstandenen Kosten werden dann dem Inhaber des Anschlusses vom Telefonanbieter in Rechnung gestellt. Dabei kann ein einziger Angriff bereits Kosten im Millionenbereich verursachen, wie ein Hacker-Angriff auf Verizon und AT&T im Jahr 2009 mit einem Schaden von 1,2 Millionen US-Dollar anschaulich gezeigt hat.

    „Die Abwehrmechanismen der von uns entwickelten Software agieren auf der Gesprächsebene und kontrollieren die Gesprächsaufbauversuche und erfolgreich hergestellte Gespräche. Dadurch können Hackerangriffe in Echtzeit und nicht erst im Nachhinein erkannt werden“, erläutert Projektleiter Professor Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt. Die Software analysiert vergleichbar mit einem Computervirenscanner anhand von heuristischen Algorithmen den Sprachverkehr und kann dadurch unterscheiden, ob die Verbindung von einem regulären Teilnehmer oder einem Hacker genutzt wird. Dr. Günther Schreiner, CTO bei toplink: „IP-basierte Telefonie ist insbesondere für Unternehmen mit verteilten Standorten die Telefonie der Zukunft. Deshalb haben wir die Entwicklung einer innovativen Lösung zum Schutz vor Hackerangriffen von Anfang an unterstützt.“

    Das Forschungsprojekt „Next Generation Telecommunication Factory (NextFact)“ des Fachbereichs Informatik der Hochschule Darmstadt ist angesiedelt am Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Kooperationspartner des Projektes ist die toplink GmbH.

    Fachlicher Ansprechpartner
    Hochschule Darmstadt
    Fachbereich Informatik
    Birkenweg 7 D-64295 Darmstadt

    Prof. Dr. Michael Massoth
    Tel +49.6151-16-8449
    Michael.massoth@h-da.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).