idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.10.2011 10:31

Arbeiten in einem längeren Leben: Wie wir gesund und aktiv bleiben

Dr. Elisabeth Hoffmann Presse und Kommunikation
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

    Gesundheitsforschung kontrovers am 25. Oktober 2011, 18 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof in Bremen

    Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit diskutieren am 25. Oktober 2011 Bürgermeister Jens Böhrnsen, Prof. Ursula Staudinger und weitere Experten zum Thema „Arbeiten in einem längeren Leben“ die Gestaltung von Berufs- und Arbeitswelt unter dem Gesichtspunkt der steigenden Lebenserwartung.

    Wir leben immer länger und das bei besserer Gesundheit. Selbst im letzten Lebensdrittel steigt die Lebenserwartung jedes Einzelnen. Durch angemessene Lebensführung lassen sich Gesundheit, körperliche und geistige Leistungsfähigkeit verbessern. Wie sollten Beruf und Arbeitswelt gestaltet werden, um Gesundheit und ein erfülltes Altern in einem längeren Leben zu sichern? Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutieren die Bedingungen, die dafür in Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Kommunen und Wohnumfeldern benötigt werden.

    Moderator Dr. Patrick Illinger (Leiter des Ressorts Wissen der Süddeutschen Zeitung) leitet die Fishbowl-Diskussion, bei der das Publikum durch zwei freie Plätze in der Diskussionsrunde die Möglichkeit hat, sich und seine Meinung einzubringen. Diese Beteiligung des Publikums ist das Markenzeichen dieser und anderer Veranstaltungen der Reihe Gesundheitsforschung kontrovers, die die Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und das Haus der Wissenschaft Braunschweig gemeinsam organisieren. Partner in Bremen ist zudem das Haus der Wissenschaft Bremen und die Süddeutsche Zeitung.

    Folgende Expertinnen und Experten sind anlässlich der Diskussionsrunde zu Gast:

    Jens Böhrnsen, Präsident des Senats, Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen
    Prof. Dr. Ulrich Keil, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    Otto Lamotte, Präses der Handelskammer Bremen
    Ingrid Sehrbrock, Stellvertretende DGB-Vorsitzende, verantwortlich für den Bereich Bildung
    Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, Vizepräsidentin der Leopoldina und Leiterin des Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development an der Jacobs University in Bremen

    Die Leopoldina hatte zum Thema Altern gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech die Empfehlungen „Gewonnene Jahre“ veröffentlicht (2009). Top-Forscher aus mehr als zehn Fachdisziplinen, unter ihnen Ulrich Keil und Ursula M. Staudinger, hatten zuvor die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels analysiert (www.altern-in-deutschland.de).

    Gesundheitsforschung kontrovers
    Deutschlandweit organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig mit der Reihe Gesundheitsforschung kontrovers 16 Dialogveranstaltungen mit interaktiven Veranstaltungsformaten. Bürgerinnen und Bürger haben auf diesem Weg die Möglichkeit, sich an öffentlichen Diskussionen zu kontroversen Gesundheitsthemen zu beteiligen. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig wird bei diesem Projekt von der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und der Technischen Universität Braunschweig unterstützt. Die bundesweite Veranstaltungsreihe wird im Rahmen des Wissenschaftsjahres Gesundheitsforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Termin:
    Gesundheitsforschung kontrovers
    Arbeiten in einem längeren Leben: Wie wir gesund und aktiv bleiben
    Dienstag, 25. Oktober 2011, 18 Uhr
    Kulturzentrum Schlachthof, Kesselhalle, Findorffstr. 51, 28215 Bremen
    Eintritt frei, um Anmeldung unter www.leopoldina.org/fishbowl wird gebeten

    Für eine Teilnahme an der Fishbowl-Diskussion melden Sie sich bitte online an: www.leopoldina.org/fishbowl

    Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH:
    Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog der Wissenschaft mit anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.

    Sponsoren des Haus der Wissenschaft Braunschweig:
    Öffentliche Versicherung Braunschweig

    Partner der Veranstaltungsreihe Gesundheitsforschung kontrovers:
    Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften
    Technische Universität Braunschweig

    Förderer der Veranstaltungsreihe Gesundheitsforschung kontrovers:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Für Rückfragen:
    Markus Weißkopf
    Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
    Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig
    E-Mail: m.weisskopf@hausderwissenschaft.org
    t: +49 (0) 531 391 4107
    m: +49 (0) 170 960 5279


    Weitere Informationen:

    http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/wissenschaftsjahr_2011.html - Informationen zur Veranstaltungsreihe
    http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de - Informationen zum Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay