idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
19.10.2011 15:45

DFG-Präsident zu FAZ-Beitrag: „Diskurs statt Polemik“

Marco Finetti Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    Zum Artikel „Die freie Wissenschaft ist bedroht“ von Roland Reuß und Volker Rieble in der FAZ vom 19.Oktober 2011 erklärt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Professor Matthias Kleiner:

    „Unrichtige und unsachliche Anwürfe werden dadurch nicht richtiger und sachlicher, dass sie nach dreieinhalb Monaten nur ausführlicher an prominenter Stelle wiederholt werden dürfen. Der in der heutigen FAZ erschienene Beitrag von Roland Reuß und Volker Rieble zeichnet erneut ein Zerrbild von der DFG, das mit der Realität nicht das Geringste zu tun hat. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist weder intransparent noch geheimbündlerisch, an öffentlich abgelegter Rechenschaft mangelt es bei ihr ebenso wenig wie an Kontrolle. Dies wissen auch all jene in Wissenschaft, Politik, Medien und Öffentlichkeit, denen es um die Stärkung von Wissenschaft und Forschung und ihrer Förderung in Deutschland geht, nicht aber um ihre Beschädigung. Ihre zahlreichen Reaktionen seit den ersten Anwürfen von Herrn Reuß und Herrn Rieble Anfang Juli zeigen auch, dass diese Anwürfe in ihrem Gehalt und ihrer Zielrichtung richtig eingeschätzt werden. Die DFG ist an jedem ernstgemeinten Diskurs über die Strukturen und die Qualität von Forschungsförderung hochinteressiert; an Skandalisierung und polemischem Disput wird sie sich hingegen nicht beteiligen.“

    Der DFG-Präsident fügte hinzu:

    „Persönlich lege ich Wert auf die Feststellung, dass ich vor Amtsantritt sämtliche DFG-geförderten Projekte abgegeben und seitdem eine neue Forschungsförderung weder erhalten noch beantragt habe.“


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).