„Un-Konferenz“ in Mainz – 3. Barcamp Rhein-Main

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.10.2011 14:19

„Un-Konferenz“ in Mainz – 3. Barcamp Rhein-Main

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Institut für Informatik der JGU und Netzkultur RheinMain e.V. laden ein

    Beim dritten Barcamp Rhein-Main am 19. und 20. November 2011 erwarten die Veranstalter rund 300 Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet. Nach Mainz in 2009 und Darmstadt in 2010 findet das Barcamp Rhein-Main dieses Jahr in der „Stadt der Wissenschaft“ statt mit Vorträgen und Diskussionen rund um Internet und Netzkultur.

    Bundestrojaner, Datenschutz, Facebook und vieles andere mehr – immer häufiger sind solche Themen in Politik und Medien zu finden. Diese politisch und gesellschaftlich brisanten Themen werden somit sicherlich einen Schwerpunkt des Mainzer Barcamps bilden – es wird jedoch auch viel über Communities und Social Media, Webdesign und Programmierung, E-Commerce und Marketing oder ganz allgemein über die weitere Entwicklung der Online-Medien gesprochen werden.

    Ungewöhnlich ist die Form, in der die teilnehmenden Besucher des Barcamps – Internetexperten, Blogger, Software-Entwickler, Startup-Gründer und interessierte Laien – über die genannten Themen diskutieren: Die Organisatoren stellen lediglich Termin und Räumlichkeiten zur Verfügung, um alles andere kümmern sich die Teilnehmer selbst. Mit dieser Art von Veranstaltung, auch „Un-Konferenz“ genannt, möchte man sich bewusst von kommerziell organisierten Konferenzen abgrenzen. Die ungezwungene Form eines Barcamps hat sich in der Internet-Szene als alternative Methode des offenen Meinungs- und Informationsaustauschs bewährt. Und auch in Mainz gilt das Barcamp-Motto: Keine Zuschauer, nur Teilnehmer! Jeder Besucher ist dazu aufgerufen, eigene Vorträge zu halten und sich aktiv an Diskussionen zu beteiligen. Darüber, wann – und ob überhaupt – ein Vortrag gehalten wird, entscheiden die Teilnehmer des Barcamps spontan in einer kurzen Abstimmung zu Beginn des Tages. Themen, die niemanden interessieren, kommen so erst gar nicht auf die Tagesordnung.

    Viele der Besucher betätigen sich während des Barcamps zudem als Berichterstatter und halten ihre Eindrücke und Erlebnisse in Form von Blogbeiträgen, Fotos oder Videos im Internet fest. Ebenso werden die Vorträge und Präsentationen im Anschluss an die Veranstaltung kostenlos im Internet veröffentlicht und so auch Interessierten zugänglich gemacht, die nicht direkt vor Ort dabei sein konnten.

    Die Vorträge und Diskussionen finden auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) statt. Für Frühstück und Verpflegung ist gesorgt, lediglich die Übernachtungen müssen selbst organisiert werden. Finanziert wird die Non-Profit-Veranstaltung ausschließlich über Sponsorengelder.

    Information und Anmeldung
    Weitere Informationen zum Barcamp Mainz sind auf der Homepage http://www.barcamp-rheinmain.de zu finden.

    Sponsoren gesucht
    Um ein Barcamp für alle Teilnehmenden kostenfrei durchführen zu können, sind die Organisatoren auf die Unterstützung von Sponsoren und Kooperationspartnern angewiesen. Wer das Barcamp Mainz finanziell oder in anderer Form unterstützen möchte, wendet sich bitte per E-Mail an sponsoring@barcamp-rheinmain.de.

    Kontakt:
    Reto M. Kiefer
    c/o Screenion GmbH
    Stiftstraße 3
    65183 Wiesbaden
    Tel. +49 611 945 89 83 1
    Fax +49 611 945 89 83 9
    E-Mail: presse@barcamp-rheinmain.de


    Weitere Informationen:

    http://www.informatik.uni-mainz.de - Institut für Informatik
    http://www.barcamp-rheinmain.de - Barcamp Rhein-Main
    http://www.emz2.de - Stadt der Wissenschaft


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay