idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.10.2011 10:43

Klimawandel in Regionen: planen, vorbeugen, zukunftsfähig gestalten

Petra Richter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Projektträger im DLR

    Presse-Info Nr.2/2011

    KLIMZUG - Statuskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme KLIMZUG in Berlin – 02.-03.11.2011

    Klimawandel in Deutschland: Können sich Regionen an veränderte klimatische Bedingungen anpassen? Wie kann ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten werden? Diese und andere Fragen möchte die Fördermaßnahme des Bundesforschungsministeriums (BMBF) „KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ beantworten und tragfähige Strategien entwickeln. Seit 2008 entwickeln sieben Modellregionen in Deutschland innovative Anpassungsstrategien an den Klimawandel und damit einhergehende Wetterextreme und erproben sie in der Praxis.
    Vom 2. bis 3. November 2011 findet im Berliner „Umweltforum“ die 1. KLIMZUG-Statuskonferenz statt. Die sieben Projektverbünde stellen dort ihre bisher erreichten Ziele vor.
    Damit die entwickelten Anpassungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, müssen sie genau auf den konkreten Anpassungsbedarf der Region zugeschnitten sein. Die Unterschiede beziehen sich auf geographische, wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Strukturen. An der deutschen Ostseeküste stellt sich dieser Bedarf anders dar als im hessischen Mittelgebirge.
    So widmet sich die KLIMZUG-Forschung der Entwicklung von Strategien für den Küstenschutz, denn die deutschen Küsten werden aufgrund des Klimawandels von einem Meeresspiegelanstieg betroffen sein. Auch in der Landwirtschaft führen Engpässe in der Wasserversorgung zu Ernteausfällen. Überschwemmungen bei Starkregenereignissen beeinträchtigen den Transport von Gütern. Eine verbesserte Anpassungsfähigkeit ist daher von hoher Bedeutung für die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Die Wirtschaft kann durch Anpassung an den Klimawandel aber auch profitieren: Durch die Entwicklung von innovativen Technologien entstehen neue Arbeitsplätze und Absatzmärkte. Aber auch die Gesundheitsforschung steht im Fokus von KLIMZUG, insbesondere die Frage, wie sich zunehmende Temperaturen und Extremwetterlagen auf bestimmte Risikogruppen auswirken und deren Versorgung verbessert werden kann. Nicht zuletzt untersucht KLIMZUG wie Städte und Gemeinden ihre Fähigkeit zur Klimaanpassung durch Maßnahmen in der Regional- und Stadtplanung verbessern können.
    Durch die Bildung von Netzwerken werden lokale Entscheider in den Modellregionen aktiv in die Entwicklung der Anpassungsmaßnahmen einbezogen. Dies ermöglicht eine hohe Akzeptanz und Praxistauglichkeit. So tragen regionale Kooperationsnetzwerke zur Bündelung der wissenschaftlichen, planerischen, technischen und unternehmerischen Stärken bei.
    Das BMBF fördert die sieben ausgewählten Modellregionen von 2009 bis 2014 mit ca. 83 Mio. Euro. Bei der Umsetzung der Fördermaßnahme wird das BMBF vom Projektträger im DLR unterstützt.
    Unter dem Motto „Kräfte bündeln Kräfte wecken“ werden die Ergebnisse von KLIMZUG in einem wissenschaftlichen, politischen und strategischen Rahmen diskutiert. Wie verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel ineinander greifen, wird durch Beiträge von Staatsekretär Thomas Rachel (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Dr. Helge Wendenburg (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) und Volker Steege (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) deutlich.

    Kontakt:

    Marina Rižovski-Jansen

    Projektträger
    im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
    Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
    Tel.: 0228 3821-1569, 0178-8128975
    marina.rizovski-jansen@dlr.de
    http://www.pt-dlr-klimaundumwelt.de

    Silke Kröll

    Projektträger
    im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
    Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
    Tel.: 0228 3821-1598
    silke.kroell@dlr.de


    Weitere Informationen:

    http://www.klimzug.de - Informationen zur Fördermaßnahme KLIMZUG


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).