IPRI-Forschungsprojekt „Offshore Solutions“ ist gestartet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
31.10.2011 16:55

IPRI-Forschungsprojekt „Offshore Solutions“ ist gestartet

PD Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Der starke Ausbau der Offshore-Windenergie bietet Werften und Reedereien vielfältige Umsatzchancen. Während bisherige Lösungen auf die Planung und Inbetriebnahme der Windparks fokussieren, besteht weiterhin Forschungsbedarf bzgl. der Dienstleis-tungspotenziale in der Betriebsphase der Windenergieanlagen. Kernziel des For-schungsprojekts ist daher die Identifikation von Dienstleistungen, welcher der mari-timen Industrie die Möglichkeit bieten ihr Geschäftsfeld für Offshore-Windparks zu erweitern. Weitere Informationen zu diesem Forschungsprojekt können unter http://www.ipri-institute.com angefordert werden.

    Hintergrund des Projekts

    Die maritime Industrie ist prädestiniert zur Erbringung von Dienstleistungen für Offshore-Windparkbetreiber. Sowohl Werften, als auch Reedereien und Zulieferer verfügen bereits über notwendiges Spezialwissen, welches die Erbringung von Dienstleistungen erleichtert.
    Dennoch fehlen vielen Unternehmen Kapazitäten, selbst neue Geschäftsmodelle zu erarbei-ten, zu prüfen und zu bewerten. Derzeit existieren keine Methoden, Instrumente oder Leitfä-den, welche Unternehmen bei der Neuausrichtung praxisnah und situationsgerecht unter-stützen.

    Ziel des Forschungsvorhabens

    Vor diesem Hintergrund ist das Ziel dieses Forschungsvorhabens, welches in Kooperation mit der TU Berlin, Fachgebiet Entwurf und Betrieb maritimer Systeme, Lehrstuhl Prof. Holbach und dem Center of Maritime Technologies e.V. durchgeführt wird, die Entwicklung eines Dienstleitungskatalogs. Um die Unternehmen bei dem Angebot von Dienstleistungen zu unterstützen werden zudem ein strategisches Steuerungsmodell und ein Implementie-rungskonzept erarbeitet. Reedereien, Werften und Zulieferern bietet sich dadurch die Mög-lichkeit ihre Geschäftsfelder, unterstützt durch die Erkenntnisse des Projekts, zu erweitern und neue Dienstleistungen anzubieten.
    Beteiligt sind mehr als 20 Organisationen. Neben einer großen Anzahl kleiner und mittel-ständischer Unternehmen, beteiligen sich u.a. die Meyer-Werft, die Flensburger Schiffbau Gesellschaft und der Verband deutscher Reeder e.V.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    Anica Piesch
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-882
    Telefax: 0711-6203268-889
    E-Mail: apiesch@ipri-institute.com

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und PD Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

    Förderhinweis:
    Das IGF-Vorhaben 394 ZN der Forschungsvereinigung Center of Maritime Technologies e.V. - CMT, Bramfelder Straße 164, 22305 Hamburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Maschinenbau, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay