idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.11.2011 16:33

1,5 Milliarden Euro für die Forschung

Rebekka Kötting Pressestelle
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)

    Berlin, den 07.11.2011

    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute Forschungsgelder in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro beschlossen. Diese ergänzen die bereits im Juni 2011 zur Verfügung ge-stellten 3,9 Mrd. Euro für MPG und DFG im Jahr 2012.

    968 Mio. Euro für die Leibniz-Gemeinschaft

    Die 86 Leibniz-Einrichtungen erhalten im Jahr 2012 für ihren laufenden Forschungsbetrieb 885 Mio. Euro. Für große Neubau- und Sanierungsmaßnahmen stehen darüber hinaus 83 Mio. Euro zur Verfügung. Damit halten Bund und Länder ihre mit dem Pakt für Forschung und Innovation eingegangene Selbstverpflichtung, die staatlichen Zuwendungen jährlich um mindestens 5 Prozent zu steigern, auch im Jahr 2012 ein:
    Von den 885 Mio. Euro fließen 22 Mio. Euro in den Leibniz-internen Wettbewerb um Projektmittel. Ein Teil der Wettbewerbs-Mittel in Höhe von 2 Mio. Euro ist reserviert für einen "Impulsfonds", aus dem das Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft besonders bemerkenswerte Initiativen unterstützen kann.
    Außerdem wird es künftig folgende institutionelle Veränderungen bei der Leibniz-Gemeinschaft geben: Mit Wirkung ab 2012 wird das Institut für Europäische Geschichte in Mainz in die gemeinsame Förderung aufgenommen. Zugleich wechselt mit dem Jahresbeginn 2012 das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) als Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in die Helmholtz-Gemeinschaft. Die GWK hat des Weiteren heute beschlossen, das BIPS – Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung in Bremen in die gemeinsame Förderung der Leibniz-Einrichtungen durch Bund und Länder aufzunehmen. Die gemeinsame Förderung wird beginnen, sobald die finanziellen Voraussetzungen in den Haushaltsplanungen des Bundes und der Länder geschaffen worden sind. Aufgrund eines heute gefassten GWK-Beschlusses wird die gemeinsame Förderung des Fachinformationszentrums Chemie in Berlin als Leibniz-Einrichtung mit Ablauf des Jahres 2012 beendet.

    462 Mio. Euro für neue Forschungsbauten und Großgeräte an Hochschulen

    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute Investitionsentscheidungen zugunsten von Forschungsbauten und Großgeräten von herausragender wissenschaftlicher Qualität und nationaler Bedeutung an Hochschulen getroffen. 16, in der Anlage im Einzelnen genannte Bauvorhaben mit einem Fördervolumen von rund 462 Mio. Euro werden in die gemeinsame Förderung von Bund und Ländern neu aufgenommen. Mit dieser 6. Förderrunde finanzieren Bund und Länder gemeinsam nunmehr 82 Vorhaben mit einem Gesamtfördervolumen von rund 2,2 Mrd. Euro. Nach der Föderalismusreform I konzentriert sich die gemeinsame Bund-Länder-Förderung bei den Investitionen für die Hochschulforschung auf Vorhaben herausragender wissenschaftlicher Qualität, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Sie stützt sich dabei auf die Empfehlungen des Wissenschaftsrates, der zuvor die wissenschaftliche Qualität und nationale Bedeutung der Vorhaben geprüft hat.

    Rund 57 Mio. Euro für die deutsche Akademienlandschaft

    Was hat der Briefwechsel Schleiermachers mit frühbuddhistischen Handschriften und mit byzantinischen Aristoteles-Kommentaren gemein? Alle drei sind Forschungs- und Editionsvorhaben im Rahmen des von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften getragenen, von Bund und Ländern gemeinsam finanzierten Akademienprogramms. Seit einer grundlegenden Neuausrichtung des Akademienprogramms vor einigen Jahren ist dieses auch für Anträge aus den Hochschulen geöffnet.
    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat heute beschlossen, das Akademienprogramm im kommenden Jahr 2012 mit 54,4 Mio. Euro zu dotieren. Sie stockt damit die Finanzierung in Anlehnung an den Pakt für Forschung und Innovation erneut um 5 Prozent auf und ermöglicht es der Union, die Vielfalt ihrer Forschungsthemen um die in der Anlage aufgeführten Projekte zu erweitern.

    Die acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften erhält für das Jahr 2012 eine staatliche Grundfinanzierung von 2,5 Mio. Euro.


    Anlage zur PM 21/2011

    NEU AUFGENOMMENE FORSCHUNGSBAUTEN UND GROßGERÄTE:
     Universität Würzburg Neubau Comprehensive Heart Failure Centre Würzburg (CHFC)
     Universität Hannover Hannoversches Institut für Technologie (HITec)
     TU München Forschungszentrum für Translationale Onkologie (Transla-TUM)
     TU Braunschweig Zentrum für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ)
     Universität Bochum Zentrum für molekulare Spektroskopie und Simulation sol-vens- gesteuerter Prozesse (ZEMOS)
     RWTH Aachen CWD – Center for Wind Power Drives
     Universität Heidelberg Center for Advanced Materials (CAM)
     Universität Mainz Struktur, Symmetrie und Stabilität von Materie und Antima-terie
     Universität Tübingen Forschungsinstitut für Augenheilkunde (FIA)
     Universität Bayreuth 1 GHz NMR-Spektrometer
     Universität Hamburg Center for Hybrid Nanostructures (CHYN)
     Universität Frankfurt a.M. Pädiatrisches Zentrum für Stammzelltransplantation und Zelltherapie
     Klinikum der Universität Mainz Paul-Klein-Zentrum für Immunintervention (PKZI)
     TU Dresden Hochleistungsrechner / Speicherkomplex HRSK-II
     Konrad-Zuse-Zentrum für Hochleistungsrechner im HLRN-Verbund (HLRN III)
    Informationstechnologie, Berlin
     Universität Hannover Hochleistungsrechner im HLRN-Verbund (HLRN III)

    NEUE VORHABEN IM AKADEMIENPROGRAMM:

     "Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina"
     "Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands"
     "Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung – Siedlungsarchäologische Grundlagen-forschung zur Eisenzeit im Baltikum"
     "Die frühbuddhistischen Handschriften aus Gandhãra"
     "Kommentierung und Gesamtedition der Werke von Karl Jaspers sowie Edition der Briefe und des Nachlasses in Auswahl"
     "Edition, Übersetzung und Kommentierung der kleinen und fragmentarischen Historiker der Spätantike"
     "Residenzstädte im Alten Reich (1300-1800)"
     "Schleiermacher in Berlin 1808-1834. Briefwechsel, Tageskalender, Vorlesungen"
     "Arthur Schnitzler: Sämtliche Werke. Digitale historisch-kritische Edition"


    Weitere Informationen:

    http://www.gwk-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).