idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.11.2011 10:02

Fachhochschule Gelsenkirchen zeigt auf der Medica 2011 die nächste Stufe ihres Desinfe

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) Öffentlichkeitsarbeit/Pressestelle
Fachhochschule Gelsenkirchen

    Von Mittwoch, 16. bis Samstag, 19. November auf gleich drei Ständen: bei „General Electric Healthcare“, bei Lysoform und auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Gelsenkirchen/Düsseldorf. Im letzten Jahr hat Prof. Dr. Udo Jorczyk vom Fachbereich „Physikalische Technik“ der Fachhochschule Gelsenkirchen zum ersten Mal mit einigen seiner Studenten ein Handhygiene-Monitoring-System mit Namen „IHMoS“ vorgestellt. Das Gerät überwacht kontinuierlich und automatisch die Nutzung von Desinfektionsmittelspendern. Dadurch führt „IHMoS“ zu einer Entlastung des Krankenhauspersonals, ermöglicht Kosteneinsparungen und hilft im Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime wie beispielsweise Staphylococcus aureus, eine Bakterie, die in einer bestimmten Variante gegen das Antibiotikum Methicillin resistent ist und deren Infektionen dann besonders schwer zu heilen sind.
    Jetzt zeigen Jorczyk und seine Entwickler die nächste Stufe der Entwicklung auf der Medizintechnik-Messe Medica in Düsseldorf. Von Mittwoch bis Samstag nächster Woche können Interessenten auf gleich drei Ständen sich das System und seine neuen Eigenschaften ansehen. Dazu gehört etwa, dass die Nutzer von „IHMoS“ die gespeicherten Funkdaten zur Nutzung der Spender nicht mehr beim Systemanbieter abrufen müssen, sondern sie sich ihre Daten über eine Internet-Seite selbst abrufen können. Außerdem haben die Entwickler das Funkprotokoll erweitert, sodass „IHMoS“ den Nutzern sensorgesteuerter, automatischer Spender auch gleichzeitig den Ladezustand der Betriebsbatterien sagt und so vor Ausfällen warnt.
    Das System ist bereits im St. Elisabeth-Hospital Herten installiert. Eine weitere Installation wird aktuell in einem Helios-Klinikum durchgeführt. Als Erfolg wertet Entwickler Bastian Urban außerdem, dass sie in Düsseldorf nicht nur auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen ausstellen und auf dem Stand des Desinfektionsmittelherstellers Lysoform, sondern auch auf dem Stand der Firma „General Electric Healthcare“. Urban: „GE ist eine Weltfirma und öffnet vielleicht den Zugang zum Weltmarkt.“ Dass GE gleichzeitig die Abkürzung für den Ursprungsort Gelsenkirchen ist, das ist bestimmt nur ein Zufall.

    Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
    Prof. Dr. Udo Jorczyk, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-584, E-Mail udo.jorczyk@fh-gelsenkirchen.de

    Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, persönlich oder telefonisch ein Stimmungsbild von der Messebeteiligung einzufangen:
    IHMoS auf der Medica 2011
    Mittwoch, 16.11.2011 bis Samstag, 19.11.2011
    Mittwoch bis Freitag 10:00 - 18:30 Uhr, Samstag 10:00 bis 17:00 Uhr
    Messegelände Düsseldorf
    Halle 3, Stand D91: Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen
    Halle 10, Stand A56: Stand General Electric Healthcare
    Halle 5, Stand C21: Stand Lysoform.
    Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Udo Jorczyk oder seine Mitarbeiter persönlich oder unter Telefon 0209-9596-584 (wird auf Mobilfunktelefon weitergeleitet) für Auskünfte zur Verfügung.
    Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion als Berichterstatter über diese Messebeteiligung begrüßen zu dürfen.


    Weitere Informationen:

    http://www.ihmos.de weitere Informationen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Mit "IHMoS" wird die Krankenhausinfektionsvorbeugung einfacher. Die Forscher des Fachbereichs "Physikalische Technik" der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelten das Monitoring-Desinfektionssystem auch als Nachrüstungsmöglichkeit von bestehenden Spendern.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).