idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
06.03.2002 12:48

Auf der CeBIT: Reifendruck-Kontrolle per Sensor

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Das erste Reifendruck-Überwachungssystem für Personen- und Lastkraftwagen mit bedarfsgesteuerter Sensorabfrage stellt das Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik an der Universität Duisburg vom 13. bis 20. März auf der CeBIT 2002 vor.

    Der Fahrzeuglenker hat damit jederzeit die Möglichkeit, sich per Knopfdruck den aktuellen Reifendruck anzeigen zu lassen. In Verbindung mit einem schlüssellosen Öffnungssystem kann der Autofahrer den Reifendruck bereits vor Fahrtantritt im handlichen Display überprüfen.

    Der besondere Vorteil des neuen Systems: die Energieversorgung wird geschont, das einmal eingebaute Reifendruck-Überwachungssystem hält im Prinzip so lange wie der Reifen. Der Installationsaufwand ist gering, denn das System ist so ausgelegt, dass nur eine Empfangsantenne nötig ist. Eine spezielle Gehäusekonstruktion sorgt dafür, dass das Reifenmodul in jede Felge, ob neu oder gebraucht, eingesetzt werden kann.

    Die Gefahren, die mit falsch eingestelltem oder sich langsam veränderndem Reifendruck einher gehen, werden oft unterschätzt. Die Folgen sind nicht nur höherer Abrieb und Veränderungen im Fahrverhalten, sondern oft auch schwere Unfälle. In den USA müssen deshalb demnächst alle neu zugelassenen Autos mit einer elektronischen Reifendrucküberwachung ausgestattet sein. Eine ähnliche Entwicklung wird sich demnächst auch für die Europäische Union abzeichnen.

    VORAB-Pressegespräch

    Liebe Redaktion,

    um Ihnen die praxisnahe Entwicklung VOR Beginn der CeBIT anhand eines Prototyps (Originaleinbau in Pkw) vorstellen zu können, laden wir Sie herzlich zu einem Pressegespräch in die Mercator-Universität Duisburg ein am

    Montag, 11. März, 11 Uhr
    Uni-Bereich Lotharstr. 57,
    Mercatorhaus, Haupteingang,
    Erdgeschoss, Hülskenszimmer.

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka
    - Leiterin der Pressestelle -


    Weitere Informationen:

    http://www.imst.de/news/2002/25_01.htm


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Maschinenbau, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).