idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2011 16:04

Osnabrücker Islamwissenschaftler Prof. Ceylan begleitete Bundespräsident Wulff auf Auslandsreise

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Prof. Dr. Rauf Ceylan, Islamwissenschaftler an der Universität Osnabrück, begleitete Bundespräsident Christian Wulff auf seiner fünftägigen Auslandsreise in die Volksrepublik Bangladesch und die Republik Indonesien. Auf dem Besuchsprogramm standen zahlreiche Begegnungen mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften. Ceylan konnte sich nicht nur über das multireligiöse Leben in Bangladesch und Indonesien informieren, sondern auch über das geplante Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück berichten.

    Prof. Dr. Rauf Ceylan, Islamwissenschaftler an der Universität Osnabrück, begleitete Bundespräsident Christian Wulff auf seiner fünftägigen Auslandsreise in die Volksrepublik Bangladesch und die Republik Indonesien. Auf dem Besuchsprogramm standen zahlreiche Begegnungen mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften. Ceylan konnte sich nicht nur über das multireligiöse Leben in Bangladesch und Indonesien informieren, sondern auch über das geplante Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück berichten.

    »Es war sehr überraschend, wie gut die dortigen Muslime über das Vorhaben in Osnabrück informiert sind«, so der Religionswissenschaftler. »Die Entwicklungen hierzulande werden mit großem Interesse verfolgt. Deutschland hat eine Vorreiterrolle.« In Bangladesch und Indonesien trafen die beiden Sondergäste des Bundespräsidenten, Prof. Dr. Rauf Ceylan und Prof. Dr. Harry Harun Behr (Universität Erlangen/Nürnberg), auf zahlreiche Vertreter von zivilgesellschaftlichen Organisationen, von Imam-Ausbildungszentren sowie Theologischen Fakultäten.

    »Wichtigste Themen waren Fragen zum interreligiösen Leben sowie das Verhältnis von Staat und Religion. Ich konnte dort über das Modell der rechtsstaatlichen Säkularität in Deutschland sowie über das Leben der Muslime in Deutschland berichten. Natürlich ging es auch um Fragen der Imamausbildung sowie der Theologie im europäischen Kontext,« sagte Ceylan.

    Er sieht vor allem in Indonesien ein großes Potenzial, um die gegenwärtigen Entwicklungen in den arabischen Ländern zu begleiten. »Neben der Türkei könnte Indonesien als zweites islamisches Land positiven Einfluss auf die Entwicklungen in den arabischen Ländern nehmen. Beide Länder haben eine Schlüsselfunktion.«

    In Zukunft wird die Universität Osnabrück enger in Forschung und Lehre mit den beiden Ländern kooperieren. »Wissenschaft lebt vom Austausch. Ich bin überzeugt, dass wir als europäische Muslime positive Impulse in islamische Länder senden und eine Art Brückenfunktion einnehmen können«, so Ceylan.

    Das Bild muslimischen Lebens in Deutschland werde nach Meinung des Osnabrücker Religionspädagogen in den ausländischen Medien nur einseitig vermittelt: »Viele positive Facetten und Entwicklungen müssen in Zukunft stärker transportiert und kommuniziert werden. Die Diaspora-Situation ist eine Chance für uns europäische Muslime, um Neues auszuprobieren.« Diese Idee der Kooperation werde in nächster Zeit mit den in Bangladesch und Indonesien tätigen deutschen Stiftungen aufgegriffen werden, um ein Wissenstransfer in Form von Tagungen und Konferenzen zu gewährleisten.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    Prof. Dr. Rauf Ceylan, Universität Osnabrück
    Professur für Religionswissenschaft mit dem Schwerpunkt Islamische Religionspädagogik
    Neuer Graben / Schloss, 49069 Osnabrück
    Tel +49 541 969 6236
    E-Mail: rauf.ceylan@gmail.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Pädagogik / Bildung, Politik, Religion
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Rauf Ceylan (r.), Islamwissenschaftler an der Universität Osnabrück, begleitete Bundespräsident Christian Wulff auf seiner fünftägigen Auslandsreise in die Volksrepublik Bangladesch und die Republik Indonesien.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay