idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
07.12.2011 11:28

Die Initiative „performing energy – Bündnis für Windwasserstoff“

Dr. Marita Müller Öffentlichkeitsarbeit/Marketing
Brandenburgische Technische Universität Cottbus

    performing energy – Bündnis für Windwasserstoff“ stellt sich heute erstmals in Berlin vor. Die BTU Cottbus ist mit dabei

    Um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen, die Energiewende mit einem starken Ausbau der Erneuerbaren Energien umzusetzen, sind Energiespeicher notwendig. Wasserstoff hat das Potenzial, in ausreichendem Umfang erneuerbare Energie aus Wind zu speichern. Vor diesem Hintergrund hat sich die Initiative „performing energy – Bündnis für Windwasserstoff“ aus namhaften Vertretern der Industrie, der Wissenschaft sowie von Organisationen aus dem Bereich Umwelt und Technologieförderung gebildet, um mit ersten Erprobungsvorhaben die Voraussetzungen für eine künftige wirtschaftliche Integration von Speichersystemen mit Wasserstoff in die Energiewirtschaft zu schaffen. Auch die BTU Cottbus ist mit von der Partie. Heute stellt sich das Konsortium erstmals in den Ministergärten in Berlin der Öffentlichkeit vor. Aus diesem Anlass finden Sie im Anhang die gemeinsame Presseinformation.



    Zu den Mitgliedern des Konsortiums gehören:

    Brandenburgische Technische Universität • DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH • Deutsche Umwelthilfe e.V • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. • ENERTRAG AG • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme • GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft • hySOLUTIONS GmbH • Linde AG • NOW GmbH - Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie • Siemens AG • Total Deutschland GmbH • Vattenfall Europe Innovation GmbH • Vattenfall Europe Windkraft GmbH


    Anhang
    attachment icon Die Initiative „performing energy – Bündnis für Windwasserstoff“

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).