Sprachförderung vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.12.2011 12:51

Sprachförderung vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe

Verena Loos Presse & Kommunikation
Pädagogische Hochschule Heidelberg

    Die Stadt Heidelberg, die Universität Heidelberg und die Pädagogische Hochschule Heidelberg starten mit Unterstützung der Lautenschläger-Stiftung ein einzigartiges Kooperationsprojekt.

    Lernerfolge in der Schule und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben hängen maßgeblich davon ab, wie gut man die deutsche Sprache beherrscht. Um von Beginn an optimale Voraussetzungen dafür zu schaffen, möchte die Stadt Heidelberg gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und dem Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg ein durchgängiges Sprachförderkonzept vom Kindergarten bis zur 10. Klasse entwickeln und durchführen. „Sprache ist das wesentliche Kommunikationsmittel und der Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe. Sie bildet das Fundament zur Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und eingeschränkten Deutschkenntnissen. Deshalb wollen wir in Heidelberg das Sprachförderangebot systematisch ausweiten“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner.

    Nun ist der Startschuss für das Projekt „Durchgängige Sprachförderung“ gefallen. Die Stadt Heidelberg trägt die Kosten für die Förderung in den Schulen mit derzeit 260.000 Euro pro Schuljahr für die Klassen 1 bis 4. Die derzeitigen Kosten für die wissenschaftliche Begleitung und Vernetzung im Verbundprojekt übernimmt die Lautenschläger-Stiftung. Die Pädagogische Hochschule wird mit der Organisation und Durchführung der Sprachförderung beauftragt. In die Weiterentwicklung werden die Schulleitungen, das Staatliche Schulamt Mannheim und das Regierungs­präsidium einbezogen. Die bildungs- und kommunalpolitische Steuerung bleibt beim Amt für Schule und Bildung der Stadt Heidelberg.

    Das Sprachförderkonzept ist eine systematische Weiterentwicklung bereits bestehender Angebote in Heidelberg: Das Sprachförderprogramm „Deutsch für den Schulstart“ wurde am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg in Kooperation mit städtischen Kindertagesstätten entwickelt. Die Entwicklung wurde durch die großzügige, langjährige Unterstützung der Reimann-Dubbers- und Dürr-Stiftung möglich. Im Jahr 2007 wurde das Programm an Heidelberger Grund- und Förderschulen über den Rotary-Club „Alte Brücke“ eingeführt und ab dem Jahr 2009 durch die Volkshochschule Heidelberg implementiert. Ab 2009 wurde ein weiteres Projekt, die Integrierte Sprachförderung, in den Klassen drei und vier an Modellschulen eingeführt.

    Künftig werden weitere Teilprojekte nach und nach implementiert und vernetzt:
    - Leseförderung in Klasse 5 (Prof. Dr. Reinold Funke, PH HD),
    - Schreibförderung in Klasse 6 (Prof. Dr. Anne Berkemeier, PH HD) sowie
    - Interkulturelle Lernbegleitung (Prof. Dr. Havva Engin/Sylvia Selke, PH HD).

    Begleitend erfolgt die Erhebung sprachheilpädagogischen Förderbedarfs. Außerdem findet ein Austausch mit Förderprojekten wie der Ballschule (Prof. Dr. Klaus Roth/Ulrike Hegar, Universität HD) statt.

    Prof. Dr. Anneliese Wellensiek, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, freut sich über die einzigartige Kooperation: „Das Projekt ist in vielerlei Hinsicht ein Paradebeispiel für die Ausrichtung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Strukturell spiegelt es die angestrebte Quervernetzung in der Region wider, inhaltlich trifft es exakt den Kern von Inklusion als wesentliches Profil der Hochschule.“


    Weitere Informationen:

    http://www.heidelberg.de - die Stadt Heidelberg
    http://www.idf.uni-heidelberg.de - Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg
    http://www.manfred-lautenschlaeger-stiftung.de - Die Manfred Lautenschlaeger Stiftung
    http://www.ph-heidelberg.de - die Pädagogische Hochschule Heidelberg


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Kooperationen, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay