idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.03.2002 16:45

Einweihung des Albert-Berner-Lehrstuhls dCRM

Dr. Marc Dressler Externe Kommunikation
Fachhochschule Aalen

    Äußerst wichtig und für die Region äußerst wegweisend nannte der Rektor der Fachhochschule Aalen, Prof. Dr. Dr. Ekbert Hering, das Engagement des Künzelsauer Unternehmers Albert Berner. Berner hat an der Fachhochschule einen Lehrstuhl für Kundenbeziehungsmanagement gestiftet und überreichte dem Rektor nun feierlich die Stiftungsurkunde. Der Lehrstuhl, der mit Prof. Dr. Silke Michalski besetzt wurde, soll nach den Worten des Stifters dazu beitragen, dass jungen Studierenden der Weg ihrer Vertriebskarriere geebnet werde.

    Auch Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring würdigte das Engagement Berners als vorbildlich. In Albert Berner sehe er den Gründer eines ungewöhnlichen Unternehmens und einen sehr sympathischen Menschen. Den Lehrstuhl für Kundenbeziehungsmanagement bezeichnete der stellvertretende Ministerpräsident Baden-Württembergs als europaweit einzigartig und als wichtige Erweiterung des Lehrangebots für Studierende der Internationalen Betriebswirtschaft. Dass sich die Fachhochschule Aalen vor ihren europäischen Mitbewerbern habe durchsetzen können, spreche ganz eindeutig für die hohe Qualität dieser Hochschule. Von dieser sprach auch Albert Berner lobend als einer "kompetenten Partnerin mit internationaler Erfahrung und der nötigen Innovationskraft."

    Eine Kostprobe dieses Qualitätsdenkens gab Prof. Dr. Silke Michalski in ihrer Antrittsvorlesung, die in die Feierlichkeit der Übergabe der Stiftungsurkunde integriert war. Darin führte sie aus, dass man in der Wirtschaft sich zusehends von einer Produktorientierung verabschiede und sich auf eine Lösungsorientierung zubewege. Für einen lösungsorientierten Ansatz sei die zentrale Frage nicht, welche Produkte man einem Kunden verkaufen, sondern welche Lösungen man dem Kunden für dessen Probleme anbieten könne. In diesem Sinne gehe es beim Kundenbeziehungsmanagement darum, den Kunden systematisch in den Mittelpunkt zu stellen. Dazu müssten die klassischen unternehmerischen Zielgrößen wie Umsatz oder Marktgröße um einen Customer Lifetime Value ergänzt werden. Und auch bei der Planung eines strategischen Marketing seien Akquise, Bindung und Rückgewinnung von Kunden notwendig zu berücksichtigen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wirtschaft
    regional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay