idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.02.2012 14:02

Energiewende: Sachsen-Anhalt könnte Vorbild werden

Anna-Kristina Wassilew Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

    Die Energie in Sachsen-Anhalt stammt zu einem beträchtlichen Teil aus erneuerbaren Quellen. Zusammen mit der guten Wirtschaftsstruktur und seinem Potenzialen in Forschung und Entwicklung hat das Bundesland beste Voraussetzungen, die Energiewende bis 2022 erfolgreich zu gestalten. „Sachsen-Anhalt könnte modellhaft für ganz Deutschland Wege und Maßnahmen für diesen Wandel entwickeln und aufzeigen“ zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Prof. Zbigniew Styczynski auf der ZERE- Mitgliederversammlung am 14. Februar im Fraunhofer IFF überzeugt.

    Vorstand und Mitglieder des Zentrums für regenerative Energien Zere e.V. zogen eine erfolgreiche Bilanz: Im vergangenen Jahr konnte der Verein seine Ziele erfolgreich umsetzen. So engagierten sich die Mitglieder erfolgreich im Abschluss des überaus erfolgreich verlaufenen Gemeinschaftsprojekts" Harz EE-mobility" sowie des im Jahr 2012 auslaufenden Projekt „Regenerative Modellregion Harz“, Folgeprojekte sind geplant. Sie leisteten einen aktiven Beitrag in der Vorbereitung der „Landesinitiative Elektromobilität und Leichtbau“ sowie in der gemeinsamen Bewerbung Thüringens und Sachsen-Anhalt um ein „Schaufenster Elektromobilität“. In diesen sogenannten Schaufenstern will die Bundesregierung groß angelegte regionale Demonstrations- und Pilotvorhaben bundesweit fördern und offene Fragen rund um die Elektromobilität klären.

    Gemeinsam mit der Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung ATI koordiniert und organisiert der ZERE e.V. das Cluster Erneuerbare Energien Sachsen-Anhalt. Auch hier ist die Bilanz außerordentlich positiv, denn nach anfänglich 22 Unternehmen engagieren sich heute über 100 Unternehmen in der Clusterarbeit.

    Mit der Erweiterung seines Vorstandes im Jahr 2010 um Wolfgang Neldner, Gerhard Andres und Werner John, alles Vertreter der Wirtschaft, versetzt sich der Verein stärker in die Lage systemische Fragestellungen rund um das Thema Energie für die Zukunft stärker in den Focus von Unternehmen zu rücken. Wolfgang Neldner in seiner Funktion als ZERE-Vorstandsmitglied und als internationaler Experte für elektrischer Netze stellte die Ergebnisse der Vorstandsklausur vor. Hans-Joachim Hennings, Abteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft unterstrich in seinem Beitrag die hohen Erwartungen, die das Ministerium an die weitere Arbeit von ZERE und CEESA, dem Cluster für Erneuerbare Energien stellt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie
    regional
    Kooperationen
    Deutsch


    Die Einführung der Elektromobilität ist eine Antwort auf die Frage, wie wir zukünftig umweltschonende Verkehrskonzepte gestalten. Zusammen mit der Gewinnung von elektrischer Energie aus regenerativen Quellen können sie nachhaltig zur Entlastung der Umwelt beitragen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).