idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.02.2012 14:58

Strategien gegen den Verlust der biologischen Vielfalt

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Biologische Fachgesellschaften treffen sich an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    In internationalen wissenschaftlichen Programmen entwerfen Biologinnen und Biologen Strategien gegen den Verlust der Biodiversität und suchen Antworten auf den Klima- und globalen Wandel. Weitere Programme thematisieren Bioethik oder Bildung. Gemeinsam ist diesen Themen, dass sie von internationalen Strategien profitieren, in denen das Know-How der Biologen gefragt ist.

    Der Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees Biologie (DNK), Prof. Dr. Ralf Reski von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, hat im Namen der Deutschen Forschungsgemeinschaft am

    Mittwoch, den 14. März 2012, im Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Albertstraße 19,

    die Präsidenten von 45 biologischen Fachgesellschaften nach Freiburg eingeladen, die jeweils eine Fachgruppe von einigen Hundert bis einigen Tausend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern repräsentieren. Sie diskutieren über zukünftige biologische Forschungsprogramme sowie über Anträge für die kommende Generalversammlung der Internationalen Biologischen Gesellschaft (IUBS), die im Sommer im chinesischen Suzhou stattfinden wird.

    Bei dem Treffen stellt die Geschäftsführende Direktorin des Pariser IUBS-Büros, Dr. Nathalie Fomproix, die Aktivitäten der internationalen Dachgesellschaft der Biologen vor. Anschließend referiert Prof. Dr. Reinhard Krämer, Universität Köln, über die Strategien des Verbandes der Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO). Da der VBIO die Lebenswissenschaftler innerhalb Deutschlands vertritt, können die nationalen und internationalen Strategien der Biologen während der DNK-Sitzung in Freiburg aufeinander abgestimmt werden.

    Nachdem sich das DNK im Jahr 2009 erfolgreich als „Außenministerium“ der deutschen biologischen Fachgesellschaften konstituierte, plant Reski die angestoßenen Projekte fortzuführen: „Wenn alle biologischen Fachgesellschaften national und international gemeinsam auftreten, können wir das Wissen der Lebenswissenschaftler wirkungsvoll in die Lösung globaler Herausforderungen einbringen. Nur mit globalen Ansätzen können wir dem Verlust an Biodiversität begegnen und Strategien gegen die Folgen des Klimawandels entwickeln“, sagt Reski.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ralf Reski
    Fakultät für Biologie
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-6969
    Fax: 0761/203-6967


    Weitere Informationen:

    http://www.iubs-member-germany.de
    http://www.plant-biotech.net


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Logo IUBS


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).