idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.07.1997 00:00

Meteorologe Reiner Eiden wird emeritiert

Jürgen Abel M. A. Pressestelle
Universität Bayreuth

    Medienmitteilung 39/97

    Ein weiterer Emeritus ab Oktober

    FESTKOLLOQUIUM ZUM ABSCHIED DES METEOROLOGEN PROFESSOR DR. REINER EIDEN

    Seine Schwerpunkte: Physik und Chemie von Aerosolpartikeln und Niederschlag

    Bayreuth (UBT) Die Emeritierungswelle erfasst immer mehr die Universitaet Bayreuth: kaum hat der Arbeits- und Sozialrechtler Professor Dr. Wolfgang Gitter seine Abschiedsvorlesung gehalten, da wird als naechster der Bayreuther Professor fuer Meteorologie, Dr. Reiner Eiden, am kommenden Freitag (18. Juli, 10.00 bis 15.00 Uhr, Hoersaal H 8 des Gebaeudes Geowissenschaften II) mit einem meteorologischen Festkolloquium verabschiedet.

    Professor Dr. Eiden kam 1981 von der Universitaet Mainz nach Bayreuth, um das Fachgebiet zu uebernehmen. Er war in der Lehre vor allem in die Ausbildung der Bayreuther Diplom-Geooekologen - ein in Bayreuth kreiertes Studium, das Elemente von Biologie, Chemie und Geowissenschaften umfasst - eingebunden, fuer die die Meteorologie ein wichtiges Teilgebiet darstellt.

    Seine Forschung umfasste ein weites Themenspektrum innerhalb der atmosphaerischen Umweltforschung, angefangen bei Themen der klassischen Meteorologie wie z. B. Strahlungstransport in der Atmosphaere bis hin zu rein geostatischen Arbeiten. Seine Schwerpunkte legte er jedoch meist in den Bereich der Physik und Chemie von Aerosolpartikeln und Niederschlag. Hier stand oft der Eintrag von Spurenstoffen in die Biosphaere durch trockene und nasse Depositionen, zu denen auch der Nebel gehoert, im Zentrum seines Interesses.

    Als Mitglied der Fakultaet fuer Biologie, Chemie und Geowissenschaften war Professor Eiden seit der Gruendung des Bayreuther Instituts fuer Terrestrische Ökosystemforschung (BITÖK) in dessen Direktorium aktiv taetig. Er gehoert zu denjenigen Hochschullehrern, die sowohl bei Kollegen als auch bei Studenten sehr beliebt sind.

    Die Redner waehrend des Festkolloquiums sind ehemalige Kollegen und Schueler Professor Eidens. Als Hoerer werden Gaeste aus ganz Deutschland erwartet, insbesondere von der Universitaet Mainz, sowie nahezu alle ehemaligen Doktoranden.

    Nach der Begruessung durch Universitaetspraesident Professor Dr. Helmut Buettner und den Dekan der Fakultaet fuer Biologie, Chemie und Geowissenschaften, Professor Dr. Max Herberhold, wird der Bayreuther Lehrstuhlinhaber fuer Hydrologie, Professor Dr. Reimer Herrmann, den mit Ablauf des Sommersemesters aus dem aktiven Dienst ausscheidenden Meteorologen wuerdigen.

    Anschliessend sind drei meteorologische Fachbeitraege angesagt:

    - zunaechst (11.15 Uhr) wird sich Dr. J. Burkhardt vom Agrikulturchemischen Institut der Universitaet Bonn mit der Kondensation von Wasserdampf auf Blattoberflaechen beschaeftigen.

    - Nach einem mittaeglichen Empfang geht es um 13.15 Uhr weiter mit einem Beitrag von Professor Dr. R. Jaenicke (Institut fuer Physik der Atmosphaere, Universitaet Mainz) ueber athmosphaerische Spurenstoffvariabilitaet und die Konsequenzen fuer Beobachtung und Handeln.

    - Aus der Arbeit des 'Global Atmosphere Watch Programm' berichtet anschliessend (14.00 Uhr) Dr. L. Ries vom Umweltbundesamt,

    ehe dem zukuenftigen Emeritus Reiner Eiden das Schlusswort ueberlassen bleibt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Informationstechnik
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay